Die Natur als Vorbild: Mit Magnetismus gegen Kalk

Ein auf der Hauptwasserleitung oder der Warmwasserleitung montierter Magnet verändert die Struktur des Wassers, Kalkkristalle können sich nicht mehr absetzen. Die Folge: Weniger Kalk, weniger Kosten, weniger Putzen.

Unter den Nachteilen von kalkhaltigem Wasser "leidet" so mancher Haushalt. Ständig fleckige Armaturen, verkalkte Haushaltsgeräte und mitunter kostspielige Reparaturen oder Neuanschaffungen. Noch dazu ist kalkhaltiges Wasser sehr hart und tut weder der Haut, noch den Haaren gut. Im chinesischen Kulturraum wird schon seit Jahrhunderten die so genannte magnetische Wasserbehandlung praktiziert und für Heilzwecke eingesetzt. Das erste Patent für magnetische Wasserbehandlung in Europa wurde im Jahr 1890 vom deutschen kaiserlichen Patentamt an den US Bürger William Benedict Bull erteilt. Wissenschaftler und Mediziner auf der ganzen Welt sind heute dabei, das überlieferte Wissen um die positive Wirkung des magnetisch behandelten Wassers zu erklären und wissenschaftlich zu dokumentieren.

Hier geht's zum Gewinnspiel!

Wie der Kalkmagnet funktioniert

Das Prinzip der Magnet-Entkalkung wird vom Hersteller wie folgt erklärt: Durch die spezielle Anordnung von unterschiedlich polarisierten Einzelmagnetfeldern wird es möglich, die im Wasser enthaltenen Kalkkristalle umzuformen. Was im Inneren der Wasserrohre bleibt, sind strukturlose Kalkpartikel, die keine harten Ablagerungen verursachen und einfach mit dem Wasser ausgespült werden. Gleichzeitig wird Kohlensäure freigesetzt, die bereits vorhandene Ablagerungen langsam auflösen kann. Das Wasser wird durch diese Vitalisierung geschmackvoller und fühlt sich „weicher“ an.

Was der Kalkmagnet bewirkt

Das simpel montierbare Gerät verhindert, dass Waschbecken, Spülen, Badewannen und WC’s durch die Einwirkung von Kalk unhygienisch aussehen. Durch die erhöhte Viskosität des Wasser ist ein besseres Ablaufen auf glatten Flächen zu beobachten. Dies reduziert auch die Einzeltropfenbildung. Es wird weniger – pulverisierter - Kalk sichtbar und die Rückstände können mühelos mit milden Reinigungsmitteln entfernt werden. Der Aquavital Kalkmagnet macht so das Putzen zur leichten Routinearbeit. Durch die Verwendung des Magneten wird die Oberflächenspannung des Wassers laut Hersteller um bis zu 20 Prozent gesenkt. Das Wasser fühlt sich dadurch spürbar weicher an, obwohl die Gesamthärte messbar gleich bleibt.


AutorIn:

Datum: 22.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Produkt der Woche

Reduziert, natürlich, ohne viel Schnickschnack. "Sofa" überzeugt aber nicht nur durch sein typisch skandinavisches, ...