Balltreter aus, Runningschuhe an: Es ist wieder Rapidlauf

Rapid bringt nicht nur den Ball ins Rollen, sondern auch große und kleine (Hobby-)Läufer auf Touren: Am 18. Mai wird der mittlerweile siebente Rapidlauf ausgetragen. Der Veranstalter verspricht ein grün-weißes Sportereignis. Jetzt noch anmelden!

Er ist mittlerweile eine kleine Tradition: der Rapidlauf beim Wiener Prater. Heuer wird am Freitag, dem 18. Mai 2018 um jede Zehntelsekunde gekämpft. In insgesamt vier Kategorien können Greenhorns und Laufveteranen ihr Talent unter Beweis stellen: Neben dem Alfred Körner-Lauf (Hauptlauf), stehen die Wiener Zucker Kinderläufe, ein Teamlauf und der Nordic Walking-Bewerb zur Wahl.

Anmeldungen sind noch über die Pentek-Plattform möglich. Auch im Fancorner Hütteldorf (Gerhard-Hanappi-Platz 1, 1140 Wien) können sich Sportler und solche, die es noch werden wollen in die Teilnehmerlisten eintragen. Wer sich bis inklusive den 13. Mai 2018 meldet, bekommt ein Starterpackage und eine personalisierte Startnummer.

Die Gebühr für den Rapidlauf beträgt 20 Euro. Davon spendet der Veranstalter ein Viertel an das Projekt Kinderzukunft Rapid, das in Zusammenarbeit mit der Volkshilfe aus der Taufe gehoben wurde. Angemeldete Jugendliche unter 14 Jahren zahlen bei den Kinderläufen keine Startgebühr. Package und Nummer gibt es trotzdem!

Rapid © Rapid

Die Strecke

  • Der Start erfolgt beim VIP-Club des Ernst-Happel-Stadions, Sektor B. Laufrichtung: Alte Meiereistraße - Einbiegen in Hauptallee - rund 150 Meter vor dem Lusthaus wenden - Hauptallee - Einbiegen Richtung Stadionbad - Einbiegen in das Ernst Happel-Stadion - wieder hinaus; Ziel beim VIP-Club Sektor B.

Extra-Preise für Teams

Im Teamwettbewerb, an dem Gruppen von jeweils drei Personen teilnehmen können, werden die Zeiten der einzelnen Läufer addiert. Die drei besten Mannschaften erhalten Preise. Die Anmeldung zum Teambewerb erfolgt über den normalen Anmeldelink.

Weitere Informationen


AutorIn:

Datum: 30.04.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Neuauflage der best(and)IMMO: Am 12. Juni laden Alexander Ghezzo und sein Team ein Expertenpanel zum Talk an die Ringstraße. Dort unter anderem auf der Agenda: nachhaltige wie attraktive Bewirtschaftungskonzepte sowie frische Ideen am Dienstleistermarkt.

Elektromobilität auf den Prüfstand: Experten diskutieren am 24. April wegweisende Weichenstellung in eine saubere Zukunft. Am Themenplan: Voraussetzungen, Visionen und die kommende wirtschaftliche Wirklichkeit.

Volles Informationsprogramm zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft am 22. März 2018 im Hilton Plaza Vienna: Die Digitalize Bau+Immo 2.0 will Fachwissen zu aktuellen Technologien liefern.

Der kommende ImmoDienstag widmet sich zwei druckfrischen Studien zu "Holz and the city". Wie sich der nachhaltige Baustoff und urbane Wohnprojekte heute miteinander vertragen, wird am 13. Februar unter anderem von Architektin Regina Lettner (Bild) analysiert.

Wohnraum werde immer teurer, so die warnenden, immer lauter werdenden Stimmen: Auch in Österreich und der Schweiz steigen die Preise. Positionen zum leistbaren Wohnen aus Österreich und der Schweiz werden jetzt drei Tage lang an der TU Wien diskutiert.

Die Immobilienbranche springt spät aber doch auf den digitalen Zug auf. PropTech-Pionieren wird jetzt auch ein rot-weiß-rotes Forum geboten. Für Interessierte: Tickets in den Wiener Sofiensälen sind noch zu haben.

Die Technische Universität Wien mit ihrem Fachbereich „Baugeschichte Bauforschung“ und das IVA-Institut für Vergleichende Architekturforschung laden zum neuen Informations- und Wissensformat. Am Programm: zahlreiche Impulsvorträge, die zur Diskussion einladen sollen.

Bereits zum 16. Mal lädt die OFI Technologie & Innovation GmbH zu ihrem Altbautag. Am 16 November soll in der „BAUAkademie Lehrbauhof Salzburg“ vor dem versammelten Auditorium einer ganz speziellen Frage nachgegangen werden: Sanierung nach Norm oder mit Sachverstand?