Fußbodenheizung selbst einbauen - so geht's

Möchten Sie im Zuge Ihrer Sanierung von den herkömmlichen Heizkörpern auf eine Flächenheizung umsteigen? Mit einem entsprechenden Bausatz ist dies für versierte Heimwerker auch möglich. Wir zeigen Ihnen hier Schritt für Schritt, wie Sie vorgehen müssen.

Eines vorweg: Beim Verlegen der Fußbodenheizung muss sehr sorgfältig und genau vorgegangen werden. Mit dem Verlegen eines Fertiglaminats ist dieses DIY-Projekt nicht vergleichbar. Im Zweifel holen Sie sich einen Profi!

Verschiedene Systeme - immer Wärme von unten

Grundsätzlich kann zwischen unterschiedlichen Systemen, jeweils als Platten oder Matten, gewählt werden: Die klassische, warmwasserführende Variante mit Heizestrich oder eine nachrüstfähige Elektroheizung unter dem Fertigparkett. Unterschieden wird in folgende Bausatz-Systeme:

  • Das Tackersystem ist eine Variante der Warmwasser-Fußbodenheizung. Hier werden die Heizungsrohre in einem vorgegebenen Abstand zueinander auf einer beschichteten Verbundfolie aufgelegt und mit speziellen Tacker-Heizrohrhaltern befestigt. Die Folie liegt auf einer Trittschalldämmplatte. Dann werden die Rohre mit einer mindestens 45 Millimeter dicken Estrichschicht überdeckt.
  • Das Noppensystem ist perfekt zur Ein-Mann-Installation geeignet und etwas teurer als die Tackervariante. Sie können es als reine Rohrträgerplatte ohne Dämmung oder als Plattensystem mit unterschiedlichen Dämmdicken kaufen. Die Rohre werden in einem bestimmten Abstand in trittfest ausgeschäumte Rohrhaltenoppen aus Polystyrolschaum gedrückt. Dann folgt der Estrich mit mindestens 45 Millimetern Höhe. 
  • Beim Trockenestrichsystem wird die Fußbodenheizung in einem Verbund aus zwei Elementen geliefert: Der Heizung und dem Estrich. Die Verlegung ist besonders einfach und schnell erledigt.
  • Das Dünnschichtsystem schließlich wird vor allem bei der Sanierung von Altbauten eingesetzt - ideal, wenn nur geringe Aufbauhöhen möglich sind oder der bestehende Estrich nicht entfernt werden kann oder soll. Dieses Heizsystem kann direkt auf den Rohboden, den Estrich oder sogar die vorhandenen Fliesen gelegt werden.

Wichtiges, bevor es losgeht

Bevor Sie mit dem Verlegen der Fußbodenheizung beginnen, müssen Unebenheiten in der Rohdecke ausgeglichen werden. Verwenden Sie am besten einen Linienlaser oder eine Schlauchwaage und zeichnen Sie damit eine durchgängige Höhenlinie an die Wände. Nehmen Sie dann an mehreren Messpunkten die Abstände zum Boden. Ergeben sich gröbere Unebenheiten von mehr als 15 Millimetern auf vier Meter, muss die Fläche mit einer Ausgleichsmasse nivelliert werden. Achtung: Die einzelnen Heizschlaufen müssen immer ohne Unterbrechung direkt von der Rolle verlegt werden – stückeln ist innerhalb eines Heizkreises nicht erlaubt!

In der folgenden Anleitung zeigen wir Ihnen die Verlegung einer elektrischen Fußbodenheizung mittels Heizmatten. Doch zuerst müssen der Heizwärmebedarf und der Materialbedarf berechnet werden.

Die maximale Heizleistung richtet sich nach der Beschaffenheit von Unterboden und Belag. Verlegen Sie die Heizmatten auf Holz, Fliesen oder den Estrich, werden maximal 100 W/m² empfohlen. Diese Maximalleistung empfehlen die Profis auch für die Bodenbeläge Laminat, Vinyl, Parkett, Fliesen und Teppich. Sollen hingegen Fliesen als Oberbelag verlegt werden, muss die Heizleistung etwas höher sein (150 W/m²).

Um zu berechnen, wie viele Heizmatten Sie brauchen, messen Sie den Raum genau aus und erstellen Sie eine maßstabsgetreue Skizze. Dort werden die festen Möbel, im Bad zum Beispiel die Wanne, Dusche, Toilette, etc.) eingezeichnet und deren Fläche von der Grundfläche des Raumes abgezogen.

Und so funktioniert's:

1. Schritt: Bereiten Sie den Boden wie oben beschrieben vor und bringen Sie, am besten mit einer Fräse, einen Schlitz in den Boden unter dem Temperaturfühler ein. Führen Sie nun die Anschlussleitung des Temperaturfühlers durch ein Leerrohr und verlegen Sie es im dafür vorgesehenen Bodenschlitz. Dann wird die Leitung bis zur Anschlussdose hinaufgeführt.

2. Schritt: Beginnen Sie nun mit dem Ausrollen der Heizmatten. Wenn Sie mit der ersten Mattenreihe an der Kopfwand ankommen, schneiden Sie das Mattengewebe vorsichtig und ohne Kollateralschaden mit einer Schere oder einem Cuttermesser ein und führen Sie die Mattenbahn in etwa 5 cm Abstand zur ersten Bahn retour.

3. Schritt: Das machen Sie über die gesamte Bodenfläche so weiter. Sind schließlich alle Heizbahnen verlegt, werden die Matten am Boden fixiert. Das passiert je nach Herstellersystem mittels Spezialdübeln oder im Kleberbett.

4. Schritt: Nun werden sämtliche Mattenränder verspachtelt, damit sie sich nicht aufwölben, wenn mit der Nivelliermasse verfüllt wird.

5. Schritt: Im letzten Schritt wird die für Ihr Heizsystem passende Nivelliermasse nach Herstellerangaben angerührt und die Fußbodenheizung komplett ausgegossen.

6. Schritt: Gut trocknen lassen und nach fünf bis zehn Tagen den Heizthermostat zum ersten Mal einschalten. Wenn alles funktioniert, können Sie noch den Bodenbelag nach Wahl aufbringen.

Was Sie brauchen:

  • Heizmatten
  • Spezialdübel
  • Nivelliermasse
  • Kübel
  • Glättkelle und Spachtel
  • Spachtelmasse
  • Maßband
  • Hammer
  • Schere oder Cuttermesser
  • Bleistift
  • Meißel


AutorIn:

Datum: 05.03.2019

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet