Heizen in Österreich - der große Kostenvergleich 2018

© Kzenon/shutterstock.com

Welcher Energieträger ist der günstigste, für welches Heizsystem müssen Sie für Installation und Wartung am meisten berappen und worauf sollten Sie zurückgreifen, wenn Sie Wert auf Umweltfreundlichkeit Ihres Heizmaterials legen? Hier die Details.

In diesem großen Heizkostenvergleich werden nicht nur die Brennstoffpreise inklusive Investitions-, Instandhaltungs- und Wartungskosten der unterschiedlichen Heizsysteme verglichen, sondern auch deren CO2-Emmissionen. Hier die wichtigsten Fakten zu 2018.

Nachhaltig & hocheffizient - durch die Bank

„2018 spielen nachhaltige und hocheffiziente Heizsysteme ihre Stärken voll aus. Weder im Neubau, noch bei sanierten oder unsanierten Gebäuden liegt ein Heizsystem, das fossile Energieträger benötigt, auf Platz 1“, erklärt Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, die Ergebnisse des neuen Heizkostenvergleichs. Berücksichtigt man die „Raus aus Öl“-Förderung, teilen sich die nachhaltigen und hocheffizienten Heizsysteme sogar die Top 3-Plätze der Rangliste.

Energiekosten: Brennholz vorne,  Öl und Fernwärme hinten

Geht es um die reinen Energie(also Heiz)Kosten, so liegt Stückholz mit 1.114 Euro/Jahr im sanierten Gebäude bzw. 2.250 Euro im komplett unsanierten Gebäude auf Platz eins. Danach kommen gleich die Pelletssysteme mit 1.037 Euro/Jahr Energiekosten im sanierten Einfamilienhaus und 2.264 Euro im Unsanierten. Abgeschlagen auf dem letzten Platz rangiert in diesem Vergleich die Öl-Brennwerttechnik: saniert mit 1.778 Euro/Jahr und unsaniert mit 3.784 Euro! Traupmann dazu: „Die Heizkosten hängen in hohem Ausmaß von der thermischen Qualität eines Gebäudes ab: Ganz egal, welches Heizsystem eingesetzt wird: In einem sanierten Einfamilienhaus liegen die Heizkosten um rund 50 % niedriger als in einem unsanierten Gebäude!“ Der gleiche Effekt zeige sich auch bei den CO2-Emissionen.

Tauschen spart Kosten! Was ein neues Heizsystem unterm Strich wirklich bringen würde und wie so ein Tausch abläuft, erarbeiten die Profis von EVN mit Ihnen gemeinsam und vor Ort. Beratungstermin vereinbaren

Kostengünstigste Systeme 2018 (Vollkosten)

Einfamilienhaus unsaniert: 1. Stückholz 2. Erdgas-Brennwert 3. Pellets 4. Fernwärme 5. Öl-Brennwert

Einfamilienhaus thermisch saniert: 1. Wärmepumpe Luft/Wasser 2. Erdgas-Brennwert 3. Stückholz 4. Wärmepumpe-Luft/Wasser 5. Wärmepumpe Sole/Wasser 5. Pellets 6. Fernwärme 7. Öl-Brennwert

Einfamilienhaus saniert und „Raus aus Öl“-Förderung: 1. Wärmepumpe Luft/Wasser 2. Stückholz 3. Pellets 4. Wärmepumpe-Luft/Wasser 5. Erdgas-Brennwert 6. Fernwärme 7. Öl-Brennwert

Neubau: 1. Wärmepumpe-Luft/Wasser 2. Erdgas-Brennwert 3. Wärmepumpe Sole/Wasser 4. Fernwärme 5. Pellets 6. Öl-Brennwert

Weitere Informationen und Details

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Reinhard M., Bezirk Wels-Land
Guten Tag! Wir suchen nach einer effizienten Heizung für ein Einfamilienhaus mit ca. 200qm. Wir denken da an Luftwärmepumpe, jedoch können wir nicht einschä ...

Hier klicken um anzuzeigen

HELIOLITH eU, Bezirk Grieskirchen
Sehr gerne unterbreite ich Ihnen ein verbindliches Angebot mit meiner Infrarot-Speicherheizung (Realisierung durch meinen Installationspartner), wenn Sie mir di ...

Hier klicken um anzuzeigen

Hier klicken um diese Frage als Profi zu beantworten!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 12.11.2018
Kompetenz: Heizung

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet