Flexibilität, Transparenz und die Kostenfrage

Flexible Wandsysteme oder Glasgangwände erhöhen die planerische Flexibilität oder erhellen das Büro dank mehr Transparent. Dem stehen etwas höhere Kosten im Vergleich mit anderen Wandlösungen gegenüber.

Der öffentliche Raum wird immer stärker in die Büroform eingebunden, dunkle Zonen werden durch Licht und Farben aufgewertet – willkommen im Lebensraum Büro! Ein wichtiger Nebeneffekt von transparenten Trennwänden ist die immer stärkere Nachfrage nach Flexibilität der Büroräume.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Einerseits werden Mietverträge immer kürzer abgeschlossen, andererseits arbeiten Unternehmen sehr stark projektbezogen. Teams werden für ein bestimmtes Zeitfenster zusammengestellt und nach Projektende wieder neu zugeordnet. Büroräume müssen sich diesen neuen wirtschaftlichen Herausforderungen stellen, mobile Trennwandsysteme sind in modernen Bürogebäuden nicht mehr wegzudenken. Aber natürlich hat die klassische Gipskartonwand deswegen nicht ausgedient, ist also kein Auslaufmodell. Bereiche wie Sanitärräume, Stiegenhäuser, Serverräume, Archive etc., also Räume, die so gut wie nie verändert werden, sollten auf alle Fälle mit Gipskartonwänden ausgestattet werden.

Flexible Wände haben aber auch Nachteile: Sie sind in der Erstanschaffung um ca. zwei Drittel teurer als mobile Trennwandsysteme. Und was sind dann die Vorteile der flexiblen Trennwände? Nur die schönere Optik kann es ja nicht sein?

Vorteil bei Umbau

Der Vorteil beginnt mit dem ersten Umbau im Büro. Beim Umbau einer Systemtrennwand kann der normale Bürobetrieb weiterlaufen und es können so gut wie alle Elemente wieder verwendet werden. Beim Umbau einer Gipskartonwand muss der Bereich komplett gesperrt werden, da durch die Staubentwicklung ein normales Arbeiten unmöglich ist und sämtliche technischen Geräte stark verschmutzt werden würden. Außerdem können die Elemente nicht wieder verwendet werden, sondern müssen teuer entsorgt werden.

Es muss also die alte Wand entsorgt und eine neue Wand aufgestellt werden. Bei Systemwänden gibt es die Möglichkeit, sie mit verschiedensten Materialien zu kombinieren. Es können Glaselemente mit Stoffpaneelen oder Vollpaneelen gemischt werden, aber es kann auch jederzeit zwischen den Elementen gewechselt werden.

Fazit: Legt ein Unternehmen großen Wert auf Flexibilität und Nachhaltigkeit sowie Transparenz, sollte bei der Standortplanung im Vorfeld sehr genau definiert werden, ob und in welchen Bereichen Systemtrennwände oder Gipskartonwände eingebaut werden sollen.

Neudörfler © Neudörfler


Autor:

Datum: 08.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Einrichtung

Neudoerfler-Geschäftsführer Helmut Sattler im immonet.at-Interview über moderne Lösungen, neue Arbeitshaltung, ...