© HARTL HAUS

Hartl Haus hilft bei Vereinbarung von Familie & Job

Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen ist für viele berufstätige Menschen eine Herausforderung, die viel Flexibilität und Organisationsaufwand erfordert. Der Fertighaushersteller Hartl Haus widmet sich in einem großen Projekt diesem Thema.

Hartl Haus hat im vergangenen Jahr am Pilotprojekt „V/Faktor“ der ABZ*AUSTRIA – Kompetent für Frauen und Wirtschaft, BAB Unternehmensberatung GmbH und ÖAR GmbH teilgenommen. Ideen und Maßnahmen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern, wurden von einem eigenen Projektteam erarbeitet. Im Zuge dieses Projektes wurde auch die Idee zum Hartl Haus Ferienspiel geboren.

Und kürzlich war es soweit: Rund 40 Kinder im Alter von drei bis 13 Jahren waren beim Hartl Haus-Ferienspiel für jeweils einen Tag lang zu Gast beim Waldviertler Fertighaushersteller in Echsenbach. Im Mittelpunkt stand der „Superheld Holz“.

Holz mit allen Sinnen kennenlernen

In einem Workshop mit Holzpädagogin DI Dr. Andrea Weber, der von pro:Holz Niederösterreich unterstützt wurde, konnten die Kinder Holz mit allen Sinnen kennenlernen und durften dabei selbst Hand anlegen. Mit Hilfe kleiner Experimente machten die Kinder ein paar Schritte in die Welt der Physik. Weiters schnitzten und bastelten sie kleine Zwerge und Steinschleudern und nahmen so den Rohstoff Holz bewusst wahr. Spielerisch wurde die Wichtigkeit von Holz und die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Biologischer Fußabdruck“ aufgegriffen.

„Die Betreuung der eigenen Kinder in den Ferienzeiten zu bewerkstelligen stellt viele Eltern oft vor große Herausforderungen. Gerne möchten wir hier unsere Mitarbeiter unterstützen. Für uns sind diese beiden Ferienspieltage ein erstes Herantasten an das Thema Kinderbetreuung. Die vielen zufriedenen Gesichter unserer kleinen Gäste haben uns gezeigt, dass das Konzept für diese beiden Tage funktioniert hat. Ideen für eine längere Ferienbetreuung sind da, nun versuchen wir dies für das kommende Jahr umzusetzen“, so der Geschäftsführer Dir. Yves Suter.

AutorIn:
Datum: 19.07.2019