Wohndiskussion: Klopft die Stadt künftig auf Holz?

Der kommende ImmoDienstag widmet sich zwei druckfrischen Studien zu "Holz and the city". Wie sich der nachhaltige Baustoff und urbane Wohnprojekte heute miteinander vertragen, wird am 13. Februar unter anderem von Architektin Regina Lettner (Bild) analysiert.

Eine Käuferstudie im Auftrag von baukult („holz findet stadt“) hat herausgefunden, dass zwar die Nachfrage nach nachhaltigem Wohnraum aus Holz im Hoch ist, das Angebot im städtischen Bereich aber noch zu wünschen übrig lässt und mit der aktuellen Wohn-Wunschliste zumindest aus Teilen der Bevölkerung nicht mithalten kann. Erste Details zu den frischen Zahlen aus Österreich wird die Architektin vor Ort präsentierten.

Holz-Diskussion: Potenzial für den Wohnbau?

Eine weitere Analyse, durchgeführt für die Interessensgruppe Bau.Genial, hat Gründe für die noch fehlenden Realisierungsraten erhoben. Wo hier wertvolle Chancen vertan werden, wollen Thomas Grudl und Gabriele Leibetseder aufgrund der Ergebnisse der aktuellen Statusabfrage zu Leichtbausystemen im heimischen Wohnbau mit dem Publikum diskutieren.

Für ausreichend Gesprächsstoff ist also gesorgt. Weitere Inputs werden außerdem noch Richard Woschitz (Woschitz Group GmbH), Alexander Gluttig (EBG Gemeinnützige Ein- u. Mehrfamilienhäuser Baugenossenschaft) und Alan-David Hofmann (Woodcon) liefern, die beim Februarevent im Wiener Looshaus mit dabei sind.


AutorIn:

Datum: 23.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. ...

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die ...

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. ...