Energiesparlampen immer unbeliebter

Die Energiesparlampe wurde als die perfekte Nachfolgerin der Glühlampe gehandelt, doch ihre Tage scheinen bereits gezählt. Alles über Nachteile und gute Alternativen erfahren Sier hier.

 

Die Glühbirne hat ausgedient und auch die Tage des von der EU propagierten Nachfolgers, der Energiesparlampe, sind angezäht. Die versprochene Lebensdauer und der vielzitierte Ökoeffekt sind je nach Marke stark anzuzweifeln. Auch das Magazin „Ökotest“ rückt vor einigen Jahren die Sparlampen in ein zweifelhaftes Licht. Ökoleuchten seien weit weniger sparsam und langlebig als versprochen. Bei der Lichtqualität erhielten alle 16 untersuchten Modelle die Note „mangelhaft“.

Nachteile der Energiesparlampe

  • Erzeugt Elektrosmog
  • Ihr eingebautes Schaltnetzteil erzeugt elektromagnetische Impulse von 40.000 Hertz bzw.100 Hertz, was zu einem unangenehmen Flimmern führt
  • Kurzwelliger Blauanteil des Lichts kann Rezeptorzellen der Augennetzhaus schädigen. Unangenehme Folge: stressbedingte Trockenheit der Hornhaut bis hin zu grauem Star
  • Die Lichtblitze belasten das zentrale Nervensystem. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen: Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Schwindel und ähnlichen Folgewirkungen.

Vorsicht Quecksilber!

Das größte Gesundheitsrisiko geht jedoch vom Quecksilber aus, das in den Energiesparlampen enthalten ist: Geht eine solche Lampe zu Bruch, so kann laut Erkenntnissen der ExpertInnen eine Quecksilberkonzentration im Raum freigesetzt werden, die den Richtwert von 0,35 Mikrogramm pro Kubikmeter um das Zwanzigfache überschreitet. Darum sollten sich insbesondere Kinder und Schwangere von Energiesparlampen fernhalten, empfiehlt beispielsweise auch das Deutsche Umweltbundesamt.

Beste Alternative: LED

Es gibt bessere und umweltfreundlichere Möglichkeiten, für Licht in den eigenen vier Wänden zu sorgen. Die LED-Lampe beispielsweise. Sie verbraucht noch weniger Energie als die anderen, marktüblichen Leuchtmittel, da sie die Energie tatsächlich nur in Licht, und nicht auch in Wärme verwandelt. Nachdem es lange Zeit als ökonomisch sinnlos betrachtet wurde, weiße LEDs herzustellen, hat sich in den letzten Jahren auf diesem Gebiet einiges bewegt. Halogenlampen zuvor ebenfalls eine gute Alternative, wurden im Zuge der EU-Verordnung schrittweise aus dem Handel genommen.

 

 

 


AutorIn:

Datum: 16.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Klar, ein weitläufiger, heller Eingangsbereich ist wünschenswert, aber leider gerade in Wohnungen und kleinen Reihenhäusern schlicht nicht vorhanden. Aber: Sie können mit der Beleuchtung tricksen.

Heute wird das Licht nicht mehr einfach aus- und eingeschaltet, heute wird die Beleuchtung gesteuert. Mithilfe von Tablet, Smartphone und App zeit- und ortsunabhängig. Hier das wichtigste zur Lichtkonzeption im Smart Home.

Ohne Licht kein Leben, und ohne Beleuchtung keine Wohnlichkeit. Wir haben die fünf ultimativen Tipps, wie Sie das perfekte Beleuchtungskonzept für Ihr Zuhause erstellen.

Was früher die Watt, sind heute die Lumen. Wichtig sind auch Kelvin und Ra. Die Lampe ist korrekt gesprochen das Leuchtmittel, die Leuchte umgibt die Lampe, sie verteilt das Licht. Alles klar?

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Energiesparlampen, Halogen, LED. Die Auswahl ist groß. Wie viel Strom verbrauchen die neuen Technologien aber im Vergleich zur herkömmlichen 60 Watt Glühbirne pro Jahr? Klarer Sieger: die LED-Lampe.

Organische Leuchtdioden sind derzeit vor allem bei TV-Geräten und Handydisplays bekannt. Doch OLED wird auch für die Raumbeleuchtung immer interessanter. Einige Hersteller haben bereits OLED-Komponenten in ihrem Sortiment.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.