LED Lampen anschließen und entsorgen

LED-Lampen sind bei den Leuchtmitteln mittlerweile erste Wahl für die meisten von uns. Energiesparend, mit hoher Lichtausbeute und umweltfreundlich. Wir erklären, für welche Bereiche LEDs zu nutzen sind und was Sie über die Entsorgung wissen müssen.

Die klassische Glühbirne ist passé. Seit 2012 hat die EU-Glühlampenverordnung den Wolframfadenlampen schrittweise ein Ende gesetzt. Die Gegenwart und nähere Zukunft gehört lichttechnisch den Energiesparlampen und LED-Lampen. Besonders letztere erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit - trotz ihren hohen Preises.

Ewig haltbar, sofort hell, natürliches Licht

LED steht für "Licht Emittierende Dioden". Diese Leuchtdioden basieren auf Halbleiterverbindungen, welche den Strom direkt in Licht umwandeln. Wir Verbraucher kennen solche LEDs vorrangig von Fernsehern oder Handydisplays, aber auch von Ampelanlagen oder bei Leuchtanzeigen.

 

Mittlerweile sind LEDs mit hohen Lichtleistungen verfügbar und in allen gebräuchlichen Sockelformen für den Hoch- und Niedervoltbereich erhältlich. Außerdem können LEDs auch eine sehr natürliche spektrale Verteilung, das heißt Lichtfarben, wie wir sie von der Sonne gewöhnt sind, aufweisen. In puncto Darstellung von Farben ist ihre Lichtleistung sogar besser als jene vieler Halogenlampen. LEDs zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz und eine außergewöhnlich lange Lebensdauer aus - rund 25.000 Stunden - und somit mindestens drei bis vier Mal höher ist als jene von herkömmlichen Leuchtmitteln. Außerdem sind sie robust und vollkommen quecksilberfrei.

 Colorcocktail/shutterstock.com ©  Colorcocktail/shutterstock.com

Anwendungen in allen Bereichen

Anspruchsvolle LED-Lösungen erfüllen tadellos die unterschiedlichsten Beleuchtungsansprüche in und rund ums Haus. Mittlerweile gibt es LED-Leuchtenprogramme für Allgemeinbeleuchtung, Fassadenbeleuchtung, Flutlichtbeleuchtung, Nischen- und Konturbeleuchtung, Orientierungsbeleuchtung, Akzent- und Effektbeleuchtung, funktionale und dekorative Außenbeleuchtung, etc.

So setzen im Außenbereich speziell für Außenleuchten entwickelte Power-LEDs den Platz vor dem Haus und den Eingangsbereich energiesparend ins rechte Licht. Für die Allgemein- und Arbeitsplatzbeleuchtung haben Power-LED-Lampen nahezu dieselben Abmessungen wie eine herkömmliche Glühlampe. Sie werden für die gebräuchlichen Fassungen (Schraubsockel E14 und E27, Bajonettfassung, Stiftsockel etc.) angeboten und sind daher 1:1 auswechselbar. Auch als Ersatz für Spotlights und Einbauleuchten für den Decken- und Möbelbereich mit 12- oder 230-Volt-Technik stehen diverse Power-LED-Leuchtmittel zur Verfügung. Ergänzt wird das Angebot mit Produkten für Dauerlicht, beispielsweise zum Einsatz in Tisch- oder Stehleuchten und für Stimmungs- und Orientierungslicht.

photo_master2000/shutterstock.com © photo_master2000/shutterstock.com

Ebenfalls eine LED-Lampe: diese überaus stylischen Retro-Glühkolben.

So entsorgen Sie LED-Lampen

Wenn eine LED-Lampe kaputt ist, gehört sie zum normalen Elektroschrott. Anders die Energiesparlampen und die Leuchtstoffröhren – diese müssen separat gesammelt und aufgrund des Quecksilbergehalts gesondert entsorgt werden. Da LED-Lampen keine Problemstoffe enthalten, sind sie völlig gefahrlos für die Umwelt.

Zukunft von LED

Experten schätzen, dass in den kommenden 40 Jahren die Beleuchtung der Industriestaaten komplett auf LED-Technologie umgerüstet wird. Die jüngste Generation von extrem hellen Power-LEDs bringt es auf eine Lebensdauer von mindestens 25.000 Stunden bei einer Leistung von acht Watt. Zum Vergleich: Für die gleiche Brenndauer wären 25 Glühlampen à 40 Watt nötig.

 


AutorIn:

Datum: 26.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Es muss nicht immer gleich der Elektriker gerufen werden! Manche Tätigkeiten können Sie auch gut selbst erledigen. Steckdosen anschließen oder Lichtschalter wechseln gehören dazu. Wir zeigen Ihnen wie es geht.

Reduzieren Sie eine Lampe nicht nur auf einen Gegenstand, der Licht ins Dunkel bringt. Schöne Modelle sind auch im ausgeschalteten Zustand eine Augenweide, die Ihre vier Wände aufwerten.

Klar, ein weitläufiger, heller Eingangsbereich ist wünschenswert, aber leider gerade in Wohnungen und kleinen Reihenhäusern schlicht nicht vorhanden. Aber: Sie können mit der Beleuchtung tricksen.

Heute wird das Licht nicht mehr einfach aus- und eingeschaltet, heute wird die Beleuchtung gesteuert. Mithilfe von Tablet, Smartphone und App zeit- und ortsunabhängig. Hier das wichtigste zur Lichtkonzeption im Smart Home.

Ohne Licht kein Leben, und ohne Beleuchtung keine Wohnlichkeit. Wir haben die fünf ultimativen Tipps, wie Sie das perfekte Beleuchtungskonzept für Ihr Zuhause erstellen.

Was früher die Watt, sind heute die Lumen. Wichtig sind auch Kelvin und Ra. Die Lampe ist korrekt gesprochen das Leuchtmittel, die Leuchte umgibt die Lampe, sie verteilt das Licht. Alles klar?

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Organische Leuchtdioden sind derzeit vor allem bei TV-Geräten und Handydisplays bekannt. Doch OLED wird auch für die Raumbeleuchtung immer interessanter. Einige Hersteller haben bereits OLED-Komponenten in ihrem Sortiment.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.