Bestätigung da: Science Park Linz wird weitergebaut

Die Gebäude für das Mechatronik-Studium befinden sich bereits in Fertigstellung, nun sollen weitere Institutsgebäude folgen. Der Weiterbau könne laut Planungsstadtrat Klaus Luger (SPÖ) noch durch einen Einwand des Umweltanwalts verzögert werden

Die Stadt Linz hat am Donnerstag die Bewilligung für den Weiterbau des Science Parks auf dem Areal der Johannes Kepler Universität erteilt. Der Weiterbau dürfte im September starten.


Verzögerung möglich
Die Gebäude für das Mechatronik-Studium befinden sich bereits in Fertigstellung, nun sollen weitere Institutsgebäude folgen. Der Weiterbau könne laut Planungsstadtrat Klaus Luger (SPÖ) noch durch einen Einwand des Umweltanwalts verzögert werden. Denn dieser hat eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die Tiefgarage verlangt. Darüber muss die Landesregierung entscheiden.


Bis 2011 soll der Science Park fertig sein. Im neuen Juridicum werden voraussichtlich ab Herbst 2010 Institute der rechtswissenschaftlichen Fakultät und eine der größten juridischen Bibliotheken Österreichs Platz finden. Ende 2011 sollen unter anderem die neuen Kunststofftechnik-Institute bezugsfertig sein.

Zu den 100 Mio. Euro, die bereits in den Science Park investiert wurden, bekommt die JKU nun aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung zusätzliche 40 Mio. Euro für den Weiterbau.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.