Strabag bietet in Montenegro

Der börsenotierte Baukonzern Strabag bietet beim auf rund zwei Milliarden € taxierten Autobahnprojekt in Montenegro mit

Die Einreichfrist für das als Public Private Partnership ausgeschriebene Projekt endet Montag abend. Laut einer Strabag-Sprecherin läuft die Frist bis 18 Uhr. Die Sprecherin bestätigt dass man bis dahin ein Angebot abgeben werde. Nach WirtschaftsBlatt-Informationen lief die Frist bereits um 14 Uhr ab, um 18 Uhr sollten im Regierungsgebäude in Podgorica die Angebotsschreiben öffentlich aufgemacht werden.

Die Tenderunterlagen haben ansonsten auch ein Konsortium aus Alpine und Porr, der französische Baukonzern Bouygues, die kroatische Baufirma Konstruktor sowie die israelische Housing and Construction Holding erworben. Die Einreichfrist war ursprünglich auf den 15. Jänner festgelegt, sie wurde aber in Absprache mit den Interessenten verlängert.

Zu bauen sind 170 Kilometer Autobahn, großteils durchs bergige Gelände. Die Weltbank will das Projekt mitfinanzieren und machte bei der Projektvorbereitung mit.

Die börsenotierte Strabag besitzt in Montenegro 51 Prozent an der größten lokalen Baufirma Crnagoraput. Diese ist derzeit vom Staat mit der Erhaltung der Strassen und Schnellstrassen beauftragt, was Crnagoraput heuer um die 80 Millionen € bringt. Der Auftrag läuft gerade aus und sollte bis Jahresende neu ausgeschrieben werden. (WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 03.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen ...