Management Buy-Out und Re-Branding bei der Bene Consulting

Unter der Führung von bene Consulting-Geschäftsführer Karl Friedl übernimmt das Management die verbliebenen Anteile der Bene AG. Im Zuge der endgültigen Loslösung vom Möbelhersteller kommt es auch zur Umbennung des Unternehmens in M.O.O.CON.

Unter der Führung des geschäftsführenden Gesellschafters der bene Consulting kommt es nun zu einem Management Buy Out der bislang bei der Bene AG verblieben Anteile am Unternehmen. Seit 1.1.2010 ist letztere nicht mehr an der Consulting-Firma beteiligt, die ihre Expansionspläne nun auch unter neuem Namen verfolgen wird:

Aus bene Consulting wird M.O.O.CON

Die Abkürzung M.O.O. (steht für Mensch, Organsiation, Objekt) soll die integrierte Sichtweise des Unternehmens verdeutlichen, wie Karl Friedl bei der Pressekonferenz anläßlich der Übernahmen erklärte. Der Management Buy-Out erfolgt in völligem Einklang mit dem bisherigen Eigentümer, der bene AG, wie Bene Aufsichtsratsvorsitzender Manfred Bene betont: "Der Schritt ist wichtig für die weitere Entwicklung. Es ist eine positive Trennung, die aus einer gemeinsamen Sicht und Perspektive entstanden ist."

Expansionspläne

Als entscheidend für die Übernahme (und den Zeitpunkt) nennen sowohl Bene als auch Friedl die Expansionspläne des Unternehmens, und die Tatsache, dass die Verknüpfung von Beraterfirma und Möbelhersteller in der Vergangenheit oftmals ein Hindernis war: "Die bene Consulting war bei Ausschreibungen etc. der Bene AG gegenüber stets neutral, dies wurde aber leider nicht immer so wahrgenommen."

Die Expansionspläne der M.O.O.CON sehen eine Verdoppelung des Unternehmens auf rund 80 Mitarbeiter innerhalb der nächsten 5 Jahre vor. Erreicht werden soll dies auch durchverstärktes Facility Management - Consulting: "Die Controller haben die hohen FM-Kosten erkannt. Angesichts des hohen Einsparungspotentials gibt es dort also nicht nur großen Bedarf an professioneller Beratung, diese ist auch in den Unternehmen intern nun leicht zu rechtfertigen." meint Karl Friedl.

Andererseits soll nundas Geschäft in Deutschland stärker forciert werden, wo man sich die Etablierung von fünf Standorten (Düsseldorf, Berlin und München neben Hamburg und Frankfurt) zum Ziel gesetzt hat.Derzeit erwirtschaftet das Unternehmen ein Drittel seinesUmsatzes in Deutschland.


Autor:

Datum: 21.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.