Düsseldorfs Sky Tower soll im Sommer 2009 fertig sein

Von einer Düsseldorfer Skyline hat man bis jetzt wenig gehört, der 23stöckige Sky Tower, der im Sommer 2009 fertiggestellt wird, könnte dies grundlegend ändern. Sechzig Prozent des Büroraums sind schon vermietet.

Von einer Düsseldorfer Skyline hat man bis jetzt wenig gehört, der 23stöckige Sky Tower, der im Sommer 2009 fertig gestellt wird, könnte dies grundlegend ändern.

Am Düsseldorfer Kennedydamm entsteht zur Zeit ein neues Mitglied der inzwischen zu einer kleinen Familie gewachsenen Hochhäuser der kleinen Rheinmetropole. Mit seinen 89 Metern und 23 Stockwerken, seinem doppelelliptischen Grundriss in der Form von zwei gegeneinander verschobenen Linsen und seinem flügelförmigen Dach wird der Sky Tower ein neues Wahrzeichen der an Architektur nicht besonders reichen westdeutschen Stadt werden. Das Gebäude bietet für die Büros ein einzigartiges Panorama auf die Umgebung. Insgesamt wird es nach seiner Fertigstellung 37.400 Quadratmeter vermietbarer Bürofläche verfügen.

ORCO © ORCO

Ein Blickpunkt für Düsseldorf

Die transparente, filigran wirkende Hülle und das flügelförmige Dach machen das Sky Office zu einmm Blickpunkt am Kennedydamm, im Herzen Düsseldorfs. Tragendes Element des Konzeptes der Architekten Ingenhoven und Partner ist eine optimale Flexibilität bei der Flächennutzung und ein modulares Energiekonzept mit individueller Regulierbarkeit. Kennzeichen des geplanten Gebäudes sind zwei getrennte Versorgungskerne, die optimale Aufteilungen der Bürofläche ermöglichen. Alle Flächen entlang der gläsernen Fassade können vollständig als Büro genutzt werden.

Der Bau, der von der ORCO-Gruppe um 150 Millionen Euro entwickelt wird und im November 2008 sein Richtfest feierte, soll im Sommer 2009 fertiggestellt sein, etwa sechzig Prozent der Bürofläche sind bereits jetzt vermietet.


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.