Österreich Spitzenreiter bei Preisanstieg

Während Österreich bei der Fertigstellung von Neubauten im EU-Vergleich ganz vorne mit dabei ist, ziehen am heimischen Markt auch die Preise an. Plus sieben Prozent verzeichnet der Deloitte Property Index im Jahr 2013.

Deloitte © Deloitte

Vergleich: Preisanstiege in Europa.

Österreich ist nach Frankreich Spitzenreiter in der EU, geht es um die Fertigstellung von neuen Wohnungen. So beträgt die Anzahl der Neubauten in Frankreich fünf pro 1.000 Einwohner, in Österreich verzeichnet Deloitte nach jüngstem Bericht 4,7. Die wenigsten neuen Wohnungen werden im EU-Vergleich in Ungarn gebaut (0,7).


Auch bei Preisanstieg ganz vorne

Gleichzeitig sind die Immobilienpreise in Österreich und Deutschland am meisten gestiegen (+7% bzw. +5%). In Italien und Spanien hingegen sind die Preise im Vergleich zu 2012 erneut gesunken (minus 5 % bzw. 13 %). Auch im Städtevergleich liegt Österreich vorne. So fand der innereuropäisch größte Preisanstieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr in Wien statt (+9 %), gefolgt von Kopenhagen (+8 %) und Berlin (+7 %). Im Gegensatz dazu wurde in Madrid laut Deloitte Property Index ein Rückgang um mehr als 20 % verzeichnet.

London und Paris am teuersten

London und Paris bleiben trotzdem die teuersten Städte in Europa. Der durchschnittliche Preis für eine Wohnung in der Londoner Innenstadt liegt bei EUR 10.000 pro m². Am unteren Ende des Spektrums liegen, so Deloitte, Budapest, Lissabon und Warschau, die sich preislich in einer Bandbreite von EUR 1.140 bis EUR 1.704 pro m² bewegen. Wien liegt gemeinsam mit Hamburg, Rom und Mailand im Mittelfeld mit EUR 3.500 bis 4.200 pro m².

Leistbarkeit: Österreich im Mittelfeld

Alexander Hohendanner, Partner und Real Estate Leader Deloitte Österreich: „Die Leistbarkeit des eigenen Wohnraums ist ein zentraler Faktor bei der Einschätzung eines Marktes, da er die nachfrageseitige Sichtweise darstellt. Hier bestehen große Unterschiede zwischen den untersuchten Ländern.“ Während man in Dänemark nur das 2,1-fache des durchschnittlichen Bruttojahresgehalts benötigt, um sich seine neuen eigenen vier Wände zu leisten, bedarf es dafür in Tschechien das 7,2-fache Jahresbruttoeinkommen, ähnlich wie in Polen und Ungarn (7,4-fach). „Österreich liegt mit knapp 6 Brutto-Jahresgehältern für eine 70 m² Wohnung im unteren europäischen Mittelfeld“, so Hohendanner.

 

Deloitte © Deloitte

Kostenindex: Leistbarkeit von Wohnraum im EU-Vergleich.


Autor:

Datum: 25.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.