Hotelmarkt Deutschland

Der deutsche Hotelinvestmentmarkt wies laut einem Bericht von Jones Lang LaSalle ein Transaktionsvolumen von 980 Mio. Euro für 2008 auf. Dies entspricht einem Rückgang von 58 Prozent gegenüber den Rekordjahren 2007 und 2006.

Der deutsche Hotelinvestmentmarkt wies laut einem Bericht von Jones Lang LaSalle ein Transaktionsvolumen von 980 Mio. Euro für 2008 auf. Dies entspricht einem Rückgang von 58 Prozent gegenüber den Rekordjahren 2007 und 2006. Im Vergleich zum zehnjährigen Durchschnittswert von 866 Mio. Euro lag aber das Transaktionsvolumen 2008 um 13 Prozent höher.

Vor allem sind die Aktivitäten der ausländischen Investoren zurückgegangen. Lag ihr Anteil 2007 noch bei 89 Prozent, so schrumpfte dieser Wert 2008 auf 64 Prozent des Hotelinvestmentvolumens auf der Käuferseite.

Sechs Hoteltransaktionen hatten ein Volumen größer als 50 Mio. Euro. „Solche großvolumigen Transaktionen waren 2008 ausnahmslos Hotelimmobilien mit langfristigen Pachtverträgen. Die ausländischen Investoren setzten somit auf Sicherheit in diesen turbulenten Zeiten und konnten für diese Deals auch eine Finanzierung realisieren“, so Ursula Kriegl, Leiterin Jones Lang LaSalle Hotels Deutschland.

„Aufgrund der anhaltenden schwierigen Finanzierungsbedingungen kommen als Käufer auch 2009 vornehmlich eigenkapitalstarke Investoren wie Immobilienfonds oder vermögende Privatinvestoren in Frage“, so Ursula Kriegl. Die Entwicklung des Hotelmarkts wird stark von den gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen abhängen. Kommen keine positiven Impulse einer sich verbessernden Konjunktur wird für 2009 mit einem weiteren Rückgang des Transaktionsvolumens im Hotelmarkt gerechnet.

Radisson SAS Hotel © Radisson SAS Hotel

Jones Lang LaSalle © Jones Lang LaSalle


Autor:

Datum: 17.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.