IFN knackt 400 Millionen-Hürde

Das Internationale Fensternetzwerk IFN spricht von einem "gesunden und stetigen Wachstum". In Zukunft wird weiter investiert und mit Hilfe einer Neustrukturierung will man einen Zuwachs von rund 12 Prozent erreichen.

Das Geschäft mit Fenstern lief 2012 offensichtlich gut - jedenfalls für das internationale Fensternetzwerk IFN Holding. So erreichten die fünf Unternehmen des IFN (Internorm, Topic, Schlotterer, GIG und HSF) einen konsolidierten Umsatz von 400 Millionen Euro. Damit erreichte das Netzwerk eine Steigerung von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das EGT beträgt rund 20,1 Millionen Euro, die Umsatzrendite liegt damit bei 5,03 Prozent. Die Eigenkapitalquote lag 2012 bei 60,3 Prozent. Die Mitarbeiteranzahl konnte um vier Prozent auf 2.639 erhöht werden und in Summe wurden im vergangenen Jahr rund 30 Millionen Euro in den Ausbau von Standorten und neue Fertigungstechnologien investiert.


Guter Start 2013

Auch 2013 läuft gut an, wie Unternehmenssprecher und Miteigentümer Christian Klinger betont: "Wir streben heuer einen konsolidierten Umsatz von rund 450 Millionen Euro an." Das entspräche einem Wachstum von mehr als zwölf Prozent. Der Start in das Jahr sei für IFN generell sehr gut, wenn auch in den einzelnen Geschäftsfeldern unterschiedlich verlaufen, ergänzt Klinger: "Besonders für Internorm, HSF und Schlotterer hat das Jahr sehr erfolgreich begonnen."


Investitionen und Neuorganisation

Für 2013 setzt IFN auf weitere Investitionen - rund 30 Millionen Euro sind geplant - wobei der Löwenanteil mit mehr als 20 Millionen Euro an Internorm gehen wird. Außerdem will man mit der Neuorganisation des Netzwerks noch effizienter werden. So haben die Eigentümer - Christian Klinger, Anette Klinger und Stephan Kubinger - ihre operativen Agenden abgegeben um sich vermehrt um die strategische Entwicklung zu kümmern.


Führende Position ausbauen

Klinger: "Die Dynamik der vergangenen Jahre hat uns vor große operative Herausforderungen gestellt, die von der Konzentration auf das Tagesgeschäft geprägt waren. Jetzt wurde es Zeit für den nächsten Entwicklungsschritt. Wir wollen unsere führende Position in Europa weiter ausbauen. Mit der neuen Organisationsstruktur haben wir die Voraussetzungen dafür geschaffen."


Den neuen Vorstand bilden Johann Habring und Johann Pichler. Habring ist seit Anfang 2012 im Vorstand der IFN Holding AG, Pichler kommt aus der Geschäftsführung der zur IFN-Gruppe gehörenden HSF Fenstertechnik.

IFN Holding © IFN Holding

Johann Pichler übernimmt, neben Johann Habring, die Vorstandposition.


Autor:

Datum: 23.05.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.