Internorm: Wachstum von 2,4 Prozent in 2012

Internorm konnte 2012 mit einem Gesamtumsatz von 315 Millionen Euro ein Plus von 2,4 Prozent erzielen. 2013 soll das Wachstum vor allem durch innovative Produkte und die reformierte thermische Sanierung in Österreich weiter steigen.

Internorm International blickt mit einem Gesamtumsatz von 315 Millionen Euro (Plus 2,4 Prozent) auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurück. In Österreich konnte das Unternehmen ein Plus von 1,9 Prozent verzeichnen, in Deutschland war das Wachstum mit 4,9 Prozent am stärksten, gefolgt von der Schweiz mit 3,1 Prozent. In den weiteren 19 Exportmärkten konnten die Umsätze im Schnitt um zirka zehn Prozent gesteigert werden, einzig am krisengeschüttelten italienischen Markt musste Internorm einen beträchtlichen Umsatzrückgang von etwa zehn Prozent verzeichnen.


Plus fünf Prozent angestrebt

Vor allem mit neuen Technologien und Produktentwicklungen will Internorm auch 2013 das Wachstum noch weiter forcieren. Internorm-Vorstand und Miteigentümer Christian Klinger: „Wir haben zielgerichtet und umfangreich in Standortausbau, Fertigungstechnologien und Produktentwicklung investiert. Zu unseren wichtigsten Zielen für 2013 zählt der Ausbau unserer Marktführerschaft, wobei wir mit einem Plus von 5 Prozent erneut stärker wachsen wollen als der Markt.“ 30 Millionen Euro investierte Internorm 2012 für Produktinnovationen, neue Technologien und den Ausbau von Fertigung und Vertrieb. 2013 sollen es genau so viel sein. Außerdem sollen in dem Jahr 30 neue Arbeitsplätze entstehen, gab das Unternehmen bekannt.


Hohe Erwartungen setzt Internorm in die reformierte staatliche Förderung für thermische Sanierung in Österreich. „Wir freuen uns, dass es 2013 eine vereinfachte Form der Förderung gibt, bei der Einzelbaumaßnahmen leichter berücksichtigt werden können, beispielsweise der Fenstertausch“, meint Klinger dazu.

Internorm © Internorm

Joachim Schulz, Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing der Internorm International GmbH.


Autor:

Datum: 15.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).