Steigenberger Hotel in Berlin-Mitte feiert Richtfest

Das Steigenberger Hotel am Kanzleramt feierte sieben Monate nach seiner Grundsteinlegung das Richtfest. Der Baufortschritt verläuft planmäßig, die Eröffnung soll im Frühjahr 2014 statt finden.

Sieben Monate nach der Grundsteinlegung feiert das Steigenberger Hotel Am Kanzleramt in Berlin sein Richtfest. Das 4-Sterne-Superior Steigenberger Hotel Am Kanzleramt mit einer Bruttogeschossfläche von rund 23.000 Quadratmetern umfasst insgesamt 339 Zimmer, davon 23 Suiten. Im Erdgeschoss werden rund 500 Quadratmeter Gastronomie- und Handelsflächen vermietet. Eigentümer und Projektentwickler ist die Strauss & Partner Development GmbH.


Erfolgversprechender Standort

„Berlin – und speziell der Hauptbahnhof mit der rasant wachsenden Europacity und der Nähe zum Regierungsviertel – ist ein exponierter und erfolgversprechender Standort für ein Steigenberger Hotel“, so Puneet Chhatwal, CEO der Steigenberger Hotels AG. „Die zentrale Lage des Hotels bestimmte das Konzept: ein modernes und hochwertiges First-class-Haus mit internationalem Standard und Service sowie einer exklusiven Ausstattung, die sowohl Geschäftsreisende als auch Freizeittouristen anspricht.“


Augenmerk Nachhaltigkeit

Karl-Heinz Strauss, CEO PORR AG, zeigt sich vor allem zufrieden über den planmäßigen Baufortschritt: „Ein solches Projekt zu verwirklichen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, zumal wir bei diesem Projekt ganz besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit legen und sowohl an die Gestaltung des Steigenberger Hotel Am Kanzleramt als auch an die prominente Lage besondere Anforderungen stellen.“ Die Eröffnung ist für Mai 2014 geplant. Das DGNB-Vorzertifikat in Silber wurde bereits auf der EXPO REAL 2012 verliehen.

Ortner & Ortner © Ortner & Ortner

Das Steigenberger Hotel Am Kanzleramt in Berlin soll 2014 eröffnet werden.

Strauss & Partner © Strauss & Partner

Dem Gebäude wurde das DGNB-Vorzertifikat in Silber bereits auf der EXPO REAL 2012 verliehen.


Autor:

Datum: 24.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.