Solarlux verlagert Zentrale nach Melle

Um den Expansionskurs fortsetzen zu können, wird Solarlux ihren Unternehmenssitz verlagern und die Zentrale in die deutsche Stadt Melle übersiedeln. Die Produktion auf dem 20 Hektar großen Areal soll 2015 starten.

Der Anbieter von Glas-Faltwänden und Anbauten sowie Balkon und Fassadenlösungen, die Solarlux GmbH, wird ihre Zentrale vergrößern und den Firmensitz verlagern. Da am bisherigen Standort in Bissendorf/Deutschland keine Möglichkeit zum Ausbau besteht, wird das Familienunternehmen künftig in der benachbarten Stadt Melle agieren.


Seltene Gelegenheit

Mittelfristig soll dort die Verwaltung, die gesamte Produktion inklusive der Wintergarten-Manufaktur und das Zentrallager untergebracht werden. „Die Gelegenheit, ein 20 Hektar großes Areal in einem Stück zu bekommen, erhält man nicht alle Tage. Das Ganze ist optimal auf uns zugeschnitten – und das alles in einem nachbarlich interessanten Umfeld“, so Solarlux-Geschäftsführer Herbert Holtgreife.


Marschrichtung: Ausbau

Nach derzeitigem Planungsstand soll die Produktion Ende 2015 am neuen Standort anlaufen. Der Umzug sei ein wichtiger Schritt für die Zukunft. "Die Marschrichtung besteht ganz klar darin, die Position des Qualitäts- und Innovationsführers auszubauen“, betont der zweite Geschäftsführer von Solarlux, Stefan Holtgreife. Er ist sicher: "Sowohl der europäische als auch der amerikanische Markt bieten unseren Produkten enormes Potenzial."


Autor:

Datum: 23.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Unternehmen

Jubiläumsparty in der Spittelauer Firmenzentrale: Zum runden Geburtstag wurde mit Kunden und Wegbegleitern des ...