Raiffeisen und Uniqa verkaufen RE-Anteile an Strabag

Die Strabag erhöht ihren Anteil an Raiffeisen evolution und baut damit die Marktposition in der Wohnbau-Projektentwicklung in Österreich aus.

Vorbehaltlich der Zustimmung des Strabag SE-Aufsichtsrats sowie des RZB-Aufsichtsrats wird der Baukonzern seinen Anteil an Raiffeisen evolution, Wien, von 20 auf 100 Prozent erhöhen.

Position im Wohn-Development gestärkt

„Die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Österreich ­ speziell in Wien und Graz – ist ungebrochen. Mit der vollständigen Übernahme von Raiffeisen evolution verstärken wir unsere erfolgreiche Tätigkeit in diesem vielversprechenden Geschäftsfeld weiter“, sagt Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE (im Bild).

Die Raiffeisen evolution project development GmbH gehört zu den führenden Projektentwicklungsunternehmen Österreichs. Sie wurde im Jahr 2003 gegründet und stand bisher im Eigentum der Raiffeisen Zentralbank AG (40 %), der Uniqa Insurance Group AG (20 %), der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien reg.Gen.m.b.H (20 %) und der Strabag AG, Österreich (20 %).

Nach Aktivitäten auch in ausgewählten Ländern Zentral- und Osteuropas konzentrierte sich Raiffeisen evolution in den vergangenen Jahren sukzessive auf den österreichischen Markt. Daher hatte etwa Strabag im September 2015 das Bukarester Development-Team von Raiffeisen evolution übernommen. Heute sind ca. 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen mehrheitlich mit Projektentwicklungen im Wohn- und Gewerbebau beschäftigt.

Strabag zählt in Deutschland zu den größten Projektentwicklungsunternehmen, in Österreich ist der Konzern mit der Tochter Mischek im Wohnbau für leistbares Wohnen bekannt. Auch in Polen, Rumänien und Luxemburg ist er mit lokalen Abteilungen in der Immobilienentwicklung aktiv. Seit dem Einstieg in den Development-Markt 1965 hat der Konzern rund 450 Immobilien mit einem Gesamtvolumen von über 6 Milliarden Euro entwickelt, darunter etwa die Tanzenden Türme in Hamburg, das Milaneo in Stuttgart oder das Astoria in Warschau.


AutorIn:

Datum: 19.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.