Superbau für Bukarest

Die rumänische Metropole hat bis jetzt noch keinen wirklichen Wolkenkratzer. Zaha Hadid möchte das ändern und geht gleich hoch hinaus: Stolze 200 Meter soll ihr Dorobanti-Turm werden. Ob er nach Bukarest auch tatsächlich passt, ist umstritten.

Auch Rumäniens Hauptstadt soll nun einen Bau von Zaha Hadid erhalten. Dorobanti Tower, ein Entwurf der renommierten britisch-irakischen Architektin, soll zweihundert Meter hoch werden und einen eklektischen Mix aus historistischen, sozialistisch-realen und modernen Architekturzitaten bilden – und damit auf die Baugeschichte der rumänischen Hauptstadt Bezug nehmen. Sollte er tatsächlich gebaut werden, wird er das bis jetzt höchste Gebäude der Stadt, Ceausescus Volkshalle, das jetzige rumänische Parlament, um satte achtzig Meter überragen.

Entworfen für ein Fünf-Sterne-Hotel auf 34.000 Quadratmeter und noch einmal so viel Fläche für Luxuswohnungen wird das Gebäude im Herzen Bukarests, an der Kreuzung der Calea Dorobanti und der Mihail Eminescu-Straße, einmal realisiert sicherlich das neue Wahrzeichen der Zwei-Millionen-Stadt.

Das Projekt hat aber inzwischen auch Kritik in Bukarest selbst ausgelöst, wo einige Architekten den Bau für die historisch gewachsenen Strukturen der Stadt überdimensioniert halten und bemängeln, dass die Architektin selbst nie in Bukarest gewesen sei, daher die räumlichen Verhältnisse vor Ort auch nicht kenne.

Der Investor – die rumänische Smartown Investments – plant in den unteren Geschoßen auch ein 4.600 Quadratmeter großes Einkaufszentrum. Laut dessen Plänen soll der Bau bis 2013 fertiggestellt sein.

Quelle: The Contemporist, World Architecture News

Zaha Hadid Architects © Zaha Hadid Architects

Mit dem ersten Hochhaus der Stadt will Bukarest gleich hoch hinaus: Realisierung vorerst auch in den Sternen.


Autor:

Datum: 02.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zuschlag erteilt: Der Baukonzern Strabag baut die drei Wohntürme des Hochbauprojekts Triiiple in Wien. Die Arbeiten beginnen in den nächsten Wochen, die Türme sollen im Sommer 2021 bezugsfertig sein.

Das von der Austro Control ausgeschriebene Hochhausprojekt „Austro Tower“ in Wien-Landstraße wird von Soravia entwickelt. Als Hauptmieter wird neben dem Flugsicherungsdienst auch die Asfinag in den nun vorgestellten 135 Meter hohen Turm an der Donaulände einziehen.

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.