Iride Business Park wird City

Innerhalb der nächsten 20 Jahre soll der Iride Business Park in Bukarest als Iride City neu konzipiert und in ein Quartier mit Büro-, Einzelhandels-, Freizeit- und Wohnflächen verwandelt werden.

Mit dem Bau des Metroffice startet Immofinanz den ersten Teil einer neuen Büro-Entwicklung in Bukarest. So soll im Rahmen eines langfristigen Masterplans die gesamte Fläche innerhalb des bestehenden Iride Business Park als so genannte Iride City neu konzipiert werden. Geplant ist die Verwandlung des Areals in ein Quartier mit Büro-, Einzelhandels-, Freizeit- und Wohnflächen. Das gesamte Projekt, das auch ein Refurbishment ​des Iride Business Park vorsieht, wird sich über mehrere Phasen erstrecken, der Zeithorizont umfasst zehn bis zwanzig Jahre.


Grün und flexibel

Der Bürokomplex Metroffice besteht aus drei Gebäuden mit einer vermietbaren Fläche von insgesamt rund 40.000 m². Im ersten Bauabschnitt entstehen hier zunächst knapp 20.000 m² auf sechs Etagen. Die mietbaren Flächen umfassen dabei bis zu rund 3.500 m² pro Stock und sind von Einzelbüros bis zum Open Office flexibel gestaltbar.
Auch eine LEED-Zertifizierung wird angestrebt. So ist unter anderem ein begrüntes Dach geplant. Als ausführendes Bau-Unternehmen für Metroffice fungiert die PORR in Bukarest. Die Bauarbeiten sollen im ersten Kalenderquartal 2016 abgeschlossen werden, das Investitionsvolumen für das erste Gebäude beläuft sich auf rund 34 Millionen Euro.


Kernmarkt Rumänien

Eduard Zehetner, CEO der Immofinanz Group: "Rumänien zählt zu jenen unserer Kernmärkte, in denen wir in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt unserer Entwicklungstätigkeit legen wollen. Die Wirtschaft des Landes erholt sich kontinuierlich und wächst schneller als in anderen CEE-Staaten, dies bedingt in weiterer Folge auch eine wachsende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Gewerbeimmobilienflächen. Auch die Volumina am Transaktionsmarkt zeigen, dass Rumänien wieder zurück am Radarschirm internationaler Investoren ist."


AutorIn:

Datum: 15.12.1014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.