Übernahme bei TownTown

Die Donau-Finanz übernimmt gemeinsam mit der Swiss Town Consult (die Tiroler ILF-Gruppe) den 44% Anteil der Soravia Gruppe am Projekt TownTown in Wien Erdberg. Soravia konzentriert sich nun gemeinsam mit der BIG auf die Nutzung des Hauptzollamtsgebäudes.

Die Soravia-Gruppe verkauft ihren 44% Anteil am Erdberger Büo-Projekt TownTown an die Donau-Finanz und die Swiss Town Consult (hinter letzterer steht die ILF-Gruppe mit Sitz in Innsbruck, ein international tätiges Ingenieur- und Beratungsunternehmen mit knapp 2.000 Mitarbeitern).

Die Übernahmen erfolgt zum jetzigen Zeitpunkt, da sich einerseits Soravia nun gemeinsam mit der Bundesimmobiliengesellschaft darauf konzentrieren möchte, das Hauptzollamtsgebäude einer neuen Nutzung zuzuführen - dies gehöre nicht zum Kerngeschäft des zweiten TownTown-Partners, der Wiener Stadtwerke. Andererseits plant die Donau-Finanz, Anteile der Gesellschaft ihren Investorenkunden anzubieten. Für den neuen Büroturm, mit welchem in Kürze begonnen werden soll, gibt es bereits konkretes Interesse, da der Standort Wien bei den sogenannten Landmark Buildings immer noch Nachholbedarf aufweist, wie Dr. Kraus im Gespräch mit immonet betont.

Als Nachfolger von Mag. Erwin Soravia wurde als technischer Vorstand DI Urs Waibel bestellt, der bei diesem Projekt die Swiss Town Consult vertritt. Die Verbindungen mit der Soravia-Gruppe bleiben in Form einer Koordinationsplattform für die Standort-Weiterentwicklung weiterhin bestehen. Die geplante Revitalisierung des an TownTown angrenzenden Hauptzollamtes bietet die Möglichkeit, TownTown verkehrstechnisch mit der A4 zu verbinden.

Donau-Finanz © Donau-Finanz

Guter Stand bei Vermietung

Dr. Kraus, der auch seit 2005 für die kaufmännischen Belange des Projekts als Vorstandsmitglied fungiert, betont, dass TownTown ein gutes Beispiel für die differenzierte Situation bei Immobilienprojekten in der momentanen Situation ist: Gute Projekte an guten Standorten haben weder mit Mietrückgängen noch mit Preisverfall zu kämpfen. Auch die Nachfrage für TownTown ist gut: 40 % (55.400 m²) sind bereits in Nutzung, von den 50.800 m² der in Bau befindlichen Objekte sind bereits 65 % vermietet. Alle gebauten, besiedelten und in Bau befindlichen Flächen - das sind 75 % der Gesamtbürofläche - sind an institutionelle Investoren verkauft.

Weiters hält Dr. Kraus der gelegentlich kolportierten Meinung, bei TownTown handle es sich um eine "Beamtenburg" (Mieter sind u.a. auch die Magistratsabteilungen 10, 15 u.34) die Tatsache entgegen, dass weniger als 20 % der Gesamtfläche an öffentliche Verwaltungseinheiten vermietet sind.

TownTown © TownTown


Autor:

Datum: 10.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.