© goodluz/shutterstock.com

Intelligenter Sonnenschutz für drinnen

Smartes Wohnen kommt nicht ohne intelligenten Sonnenschutz aus. Eine effiziente Innenbeschattung spart Energie, erhöht den Wohnkomfort und integriert sich in das moderne Einrichtungskonzept. Erfahren Sie hier alles über automatisierte Rolläden und weitere Möglichkeiten cleverer Innenbeschattung.

Beim Thema Sonnenschutz fürs Eigenheim denken viele zunächst an Terrassenüberdachungen oder an die Beschattung für den Wintergarten. Aber auch der herkömmliche Wohnbereich muss effizient vor der Sonne geschützt werden, um den Wohnkomfort für die Bewohner sicherzustellen, und um das sorgfältig ausgewählte Mobiliar vor Schäden zu schützen. Am besten gehen die Planung der Innenräume und die Erstellung eines automatisierten Sonnenschutz-Konzepts dafür Hand in Hand.

Automatisierter Sonnenschutz will geplant sein

Ob beim Neubau oder bei Sanierungen - für einen cleveren Sonnenschutz muss eines von vornherein bedacht werden: eine Leerverrohrung über den Fenstern im Innenbereich. Nur so ist die Stromzufuhr in jedem Fall gewährleistet, selbst dann, wenn die Entscheidung für die Art des innenliegenden Sonnenschutzes erst später fällt.

 

Smarte Beschattungsarten und ihre Vorteile

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um sich innen vor der Sonne zu schützen. Innenjalousien, Rollos, Plissees oder Vorhänge sind beliebte Sonnenschutzlösungen. Besonders effizient und komfortabel können sie eingesetzt werden, wenn sie automatisiert arbeiten. Energieffizient sind smarte Systeme deshalb, weil die Automatik "feinfühliger" ist und schneller als der Mensch reagieren kann. Wenn Sie in Ihrer Wohnung bespielsweise feststellen, dass es in einem Raum zu warm wird, ist es wahrscheinlich schon zu spät, um mittels Sonnenschutz noch entgegenzuwirken. Eine automatisierte Beschattung reagiert jedoch selbsttätig und rechtzeitig auf Temperatur- und Klimaveränderungen, sodass durchgehend ein Wohlfühlambiente bei bedarfsgerechter Sonnenenergienutzung besteht. Ein weiterer Vorteil der automatisierten Innenbeschattung ist es, dass Sie nicht zuhause sein müssen, um von Hand für die richtige Beschattung zu sorgen, sondern dass das Abdunkeln automatisch abläuft. So sparen Sie das ganze Jahr über Wärme und Strom! Eine aktuelle Studie (2018) der deutschen Industrievereinigung Rollladen-Sonnenschutz-Automation (IVRSA) belegt, dass sich je nach Gebäude mit der richtigen Kombination aus Fenstern und automatisiertem Sonnenschutz bis zu 50 Prozent Kühlenergie und bis zu 30 Prozent Heizenergie einsparen lassen.

Intelligent gesteuert: Rolläden & Co

Automatisierte Rolläden: Kaum jemand hat die Möglichkeit, tagsüber stets für die nötige Beschattung zu sorgen. Rollläden, die mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet sind, lösen dieses Problem. Beispielsweise gibt es automatisierte Rolläden mit Zeitschaltuhren und Sensoren, mithilfe derer Uhrzeiten definiert werden können, zu denen alle Rollläden geöffnet oder geschlossen werden. Der dadurch optimierte Stromverbrauch kann sich sehen lassen. Pro Jahr und Haushalt können motorisierte Rollläden mit Zeitschaltuhr bis zu 800 kWh einsparen. Ein weiterer Vorteil: Im Winter sinken dank der Rolläden die Heizkosten, denn der Luftpolster zwischen Rollladenpanzer und Fenster wirkt wärmedämmend. Außerdem reduzieren sich im Winter die Wärmeverluste am Fenster bis zu einem Viertel, wenn eine intelligente Rollladensteuerung eingesetzt wird.

Funksysteme: Wenn Sie die Kontrolle über Licht und Schatten nicht gänzlich der Technik überlassen wollen, ist der Sonnenschutz per Knopfdruck eine Option für Sie. Dank Funk-Hand- oder Wandsender kann der Sonnenschutz bedarfsorientiert geöffnet oder geschlossen werden. Besondere Flexibilität bieten die Funksysteme vor allem deshalb, weil sie außer für die Stromzufuhr zum Motor keine Kabel benötigen. Vor allem bei Nachrüstungen bedeutet das weniger Stemmarbeit, weniger Schmutz und natürlich auch geringere Kosten. Batteriebetriebene Antriebslösungen sorgen ganz ohne Elektroanschluss und Leitungsverlegung für noch mehr Komfort. Noch effektiver ist es, die Funk-Automation mit schlauen 'Fühlern' zu ergänzen, nämlich mit Funk-Innensonnensensoren. Sie messen neben der Helligkeit auch die momentane Raumtemperatur und gleichen diese mit dem gewünschten Wärmegrad ab. Ist die Raumtemperatur zu niedrig, schaltet sich die Energiesparfunktion ein, heißt, der Temperaturfühler fährt die Rollläden erst dann in die Sonnenschutzposition, wenn die eingestellte Wohlfühltemperatur erreicht ist. So kann die Energie der Sonne im Winter zum Heizen der Wohnung genutzt werden.

AutorIn:
Datum: 04.02.2020
Kompetenz: Beschattung und Insektenschutz