Deckenelemente aus Betonfertigteilen sind schnell errichtet

Deckenelementtypen aus Fertigteilen gibt es in unterschiedlicher Ausführung. Diese Typen umfassen Elemente aus Vollbeton, mit vorgepannten TT-Platten, mit schlaff bewehrten TT-Platten, mit vorgespannten Hohldielen etc.

Deckenelemente aus Betonfertigteilen haben den Vorteil einer schnellen Errichtung und damit einer kürzeren Bauzeit.

Installationen-Einbauten

Die Unterputz-Haustechnikleitungen und Einbauteile wie z.B. Zuleitungen und Auslässe für Deckenleuchten in Deckenelementen sind rechtzeitig vor der Fertigung im Herstellerwerk bekanntzugeben. Die Teile sind von den ausführenden Haustechnikfirmen zeitgerecht zum Einbau zu liefern bzw. unter Umständen müssen diese bei der Montage mithelfen.

Bei nachträgliche Stemmarbeiten in FT-Teilen besteht die Gefahr, dass Bewehrungseisen beschädigt oder durchgetrennt werden, was sowohl die Stabilität als auch die Dichtheit beeinträchtigen kann.

Grundsätzlich sollen aber alle Durchbrüche z.B. für Hauszuleitungen, Schlitze etc. zeitgerecht dem Fertigteilhersteller bekanntgegeben werden. Weiters sind auch sämtliche Einbauteile, welche in den Wänden versetzt werden sollen, bei der Herstellung der Fertigteile im Werk einzubauen. Deswegen muß eine rechtzeitig Anlieferung an den FT-Hersteller gesichert sein.

Folgende Deckenelementtypen gibt es:

  • Fertigteildecken mit Vollbetonelementen (ohne Hohlräume)
  • Fertigteildecken mit vorgespannten TT-Platten
  • Fertigteildecken mit TT-Platten, schlaff bewehrt
  • Fertigteildecken mit vorgespannten Hohldielen
  • Fertigteildecken mit Hohldielen, schlaff bewehrt
  • Hohldielendecken mit Fertigteilen aus Beton mit vorgespannter Bewehrung
  • Fertigteildecke mit offener Untersicht, bestehend aus Deckenbalken und Deckensteinen
  • Fertigteildecke mit ebener Untersicht, bestehend aus Deckenbalken und Deckensteinen
  • Stahlbeton-Elementdecken aus bewehrten großflächigen Sichtbetonplatten mit Ortbeton als Aufbeton


Die Fugen zwischen den Deckenelementen werden ausgegossen. Als Auflager müssen Betonroste auf den Wänden hergestellt werden bzw. werden die Deckenelemente auf Trägern aufgelegt. Die Deckendicken richten sich nach der Spannweite und nach der geforderten Deckenauflast. Zur Erhöhung der Deckenbelastung kann Aufbeton in der Stärke von 5 – 7 cm aufgebracht werden.

Bei Stiegenelementen müssen Einbauteile, wie z.B. Konsolen oder Schweissplatten für Stiegengeländer etc., aus konstruktiven und montagetechnischen Gründen bereits bei der Herstellung des Fertigteile eingebaut werden. Außerdem muss vor Herstellung bereits geklärt sein, mit welchem Belag die Stufen verkleidet werden.

Podest und Laufplatten werden auch in einem Stück gefertigt. Ein wichtiger Punkt bei Stiegenkonstruktionen sind die Auflager der einzelnen Elemente, die schallgedämmt ausgeführt werden sollen, da es ansonst zu einer erhebelichen Schallübertragung kommt und somit die Gehgeräusche im Haus zu hören sind. Dies ist besonders in Mehrfamilienhäusern störend.

 

Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Neben der traditionellen Errichtung von Einfamilien­häusern wird der mehrgeschoßige Fertigteilbau unbestritten zu einem immer stärkeren zweiten Standbein der heimischen Unternehmen.

Vom Whirlpool über die Infrarotheizung bis hin zum Kachelofen: In der Blauen Lagune finden Sie Produkte und Beratung für Wellness und mehr Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Die Digitalisierung verändert auch den Fertighausmarkt. Der Weg zum eigenen Fertighaus führt den Großteil der KundInnen über den Musterhauspark. Wir haben Branchenindsider gefragt, ob durch Virtual Realtiy und 3D-Konfigurator das Musterhaus bald nicht mehr gebraucht wird.

Virtual Reality, 3D-Rundgänge durch die Musterhäuser auf der Website der Anbieter, ein am PC selbst entworfenes Eigenheim – die Digitalisierung hält auch in der Fertighausbranche Einzug.

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.