Bauvorbereitung für Ihr Bauvorhaben

  • Ab sofort kann der neue Bungalow Elegance von WOLF Haus in der Blauen Lagune in Wiener Neudorf besucht werden. Seine „Schwester“, der Bungalow Planum 102, ist jederzeit im Musterhauspark Haid zu besichtigen.

  • Beton wird schon lange eingesetzt. Durch die Zuschlagsstoffe sowie Menge und Verhältnis von Zement und Wasser wird er an die etwaige Anforderungen angepasst.

  • Hobby-, Wellness-, Wohnraum oder schlicht Speicherplatz – der Keller ist für Häuslbauer in Österreich noch immer Standard. Ein heimischer Fertighaushersteller bietet Keller und Haus aus einer Hand.

  • Beton ist nicht gleich Beton. Klassifiziert wird der Baustoff nach unterschiedlichen Kriterien: Rohdichte, Bewehrungsart, Druckfestigkeit sowie Exposition. Erfahren Sie hier die wichtigsten Details zu den Betonsorten und -klassen.

  • Was und wie bauen wir? Drei von vier ÖsterreicherInnen wünschen sich ein Einfamilienhaus. Die meisten setzen dabei laut einer aktuellen Studie auf den Baustoff Ziegel. Mehr zu Trends, Wünschen und Fakten rund um den Hausbau gibt's hier.

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.

Mit bereits vielen tausenden Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Ein guter Entwurf bietet für eine bestimmte Bauaufgabe an einem bestimmten Ort eine räumliche Lösung samt passender Konstruktion. Die dabei zu verwendenden Materialien sind im Großen und Ganzen die Ausformulierung der Konstruktion und des Entwurfes.

Modernes, zukunftsweisendes Wohnen erfordert mehr denn je Kreativität in der Planung, das Bauen unter Berücksichtigung von allen energierelevanten Aspekten, Top-Markenmaterialien und natürlich Fachleute, die sich immer am aktuellen Level orientieren.


Im Sommer angenehm kühl, im Winter wohlig warm: Genießen Sie das ganze Jahr über ein wohltemperiertes Heim mit dem Baustoff Beton und der thermischen Bauteilaktivierung.

Je nach Größe der Familie und Alter der BewohnerInnen wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Haus nicht in ein paar Jahren wieder verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Bauplanung

Sie müssen nicht alles kritiklos akzeptieren, was Ihnen Ihre Baufirma verkaufen möchte. Mit der ÖNORM B2110 gibt es ein Werkzeug zur Leistungsabnahme. Nehmen Sie auf keinen Fall irgendeine Leistung alleine, das heißt ohne Ihren Fachmann (Bauaufsicht) ab.

Das (Bau)Gesetz sieht eine kompetente, ausgebildete Person für die Realisierung und Planung eines Gebäudes vor. Architekt oder Baumeister sind also nicht verzichtbar. Hier mehr über ihre Aufgaben.

Der Bauvertrag kommt dadurch zustande, dass der Bauherr eine ihm angebotene Leistung zu einem bestimmten Preis beauftragt und dass die ausführende Firma den Auftrag annimmt. Diese Vereinbarung ist im Bauvertrag geregelt.

Alles rund ums Fertighaus

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Ganz nach Wunsch: Dank unzähliger Möglichkeiten in Sachen Architektur, Raumgestaltung, Baumaterialien und Energieeffizienz ist es mit dem bloßen „Ja“ zum Fertighaus heute noch lange nicht getan. Fertighäuser stehen in Sachen Flexibilität und Individualität ihren massiven Pendants in nichts mehr nach.

Sie wollen also ein Haus bauen? Die erste große Entscheidung, nach dem wo, ist das wie. In welcher Bauweise sollen Ihre künftigen vier Wände erstellt werden? Massiv, als Leichtbau oder möchten Sie ein Fertighaus? Wie haben alle Vor- und Nachteile für Sie!

Nachdem Sie sich entschlossen haben, ein eigenes Haus errichten zu lassen, stehen Sie vor der Entscheidung, ob Sie ein Fertighaus oder ein massiv gebautes Haus vom Baumeister oder vom Architekten haben wollen.

Bauweisen

Die Küche ist nicht nur der am intensivsten genutzte Raum in unseren vier Wänden, sie sollte ähnlich wie das Badezimmer auch viele Jahre lang halten. Darum ist Qualität hier besonders wichtig.

So einige Mythen ranken sich rund ums Thema Dämmen. Wir haben uns mit Mag. Robert Wasserbacher, Geschäftsführer der FMI Austria, über Fakten und Legenden rund um dieses wichtige Thema unterhalten.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Baustoffe

Ob als Bett, Kasten, Küchenplatte, Tisch oder Boden – die Eiche ist als Rohmaterial für den Innen- und Möbelbau so beliebt wie nie. Ausschlaggeben dafür sind ihre Robustheit, Zeitlosigkeit, Härte und Eleganz.

Jeder Bauherr hat sich an die Bauordnung und die Bestimmungen aus dem Baurecht zu halten. Von den formellen Bauvorbereitungen über notwendige bürokratische Abläufe bis hin zu den Kontrollen der Baupolizei gibt es viel zu beachten.

Der Betonfertigbau vereint die Vorteile des schnellen, trockenen Fertigbaus mit denen eines massiven Gebäudes aus Stein. Erfahren Sie hier mehr über Arten und Einsatz von Betonfertigteilen.

Bestimmte Bauvorhaben unterliegen dem Baurecht. Und innerhalb des Baurechtes unterscheidet man drei Kategorien. Wozu Ihr nächstes Projekt zählt, erfahren Sie hier.

Der Holzbau hat in Europa eine lange Tradition. Die waldreichen Gebiete in Mitteleuropa, Russland und dem skandinavischen Raum waren früher geprägt von Holzhäusern. Worauf es beim Bauen mit Holz ankommt.

Zu einer umfassenden Planung gehört auch eine ordentliche Budgetierung. Trotzdem kann es durch Fehler oder äußere Umstände zu zusätzlichen Kosten kommen. Vieles können Sie aber vermeiden.

Baurecht

Verfügbares Bauland ist knapp und quasi unerschwinglich. Der Erwerb eines Grundstücks bzw. eines Hauses im Baurecht ist eine interessante Alternative. Sie sind dann "Mieter" des Grundes, aber Eigentümer des Hauses.

Ziel des Baustellenkoordinationsgesetzes ist es, Sicherheit und Gesundheitsschutz für Arbeitnehmer auf der Baustelle zu gewährleisten und damit eine Senkung der Unfallzahlen, der Ausfallzeiten und der damit zusammenhängenden Folgekosten zu erzielen.

Es kann sich also ergeben dass Sie neben der Baugenehmigung (Baubewilligung) noch Bewilligungen entsprechend anderer Gesetze benötigen bzw. dass noch zusätzliche Gesetze und Verordnungen einzuhalten sind.

Grundstück

Da Grund-, Oberflächen- und Niederschlagswasser im Grundstück die Planung und Ausführung eines Bauvorhabens maßgeblich beeinträchtigen, ist die Entfernung von Wasser in Baugruben unumgänglich. Hier alles zur Abführung mittels geschlossener Wasserhaltung.

Unter Wasserhaltung wird jedes Verfahren gemeint, das dazu dient, Wasser aus der Baugrube abzuführen. Bei der offenen Wasserhaltung geschieht dies über Abpumpen.

Ein Bodengutachten sollte vor dem Grundstückskauf selbstverständlich sein. In diesem wird der Boden genau analysiert und einer Bodenklasse zugeordnet. Planung und Bau des Gebäudes richten sich dann danach.

Abbrucharbeiten

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Sobald ein Unternehmer eine Leistung vertraglich übernommen hat, ist er für seine Arbeit haftbar. Diese Haftung umschließt die Schäden welche die Mitarbeiter des Unternehmens anrichten sowie die Qualität und Pünktlichkeit der zu erbringenden Leistung.

Sie möchten ein gesundes Haus? Wir zeigen Ihnen die gefährlichsten Schadstoffe im Haus, wo sie vorkommen und wie Sie diese am einfachsten vermeiden können.