Schlüsselfertig - was bedeutet das?

Fixe Preise, rascher Hausbau und angreifbare Musterhäuser lassen den Fertighaussektor boomen. Was aber muss ein "schlüsselfertiges Fertighaus" im Gegensatz zu einem "normalen" Fertighaus leisten?

Da Fertighaushersteller meist Planer und Errichter zugleich sind, bieten sie zunehmend "schlüsselfertige" Lösungen an. Aber wie definiert sich die schlüsselfertige Lösung? Der ÖFV (Österreichische Fertighausverband) hat im Dezember 1991 festgelegt, dass man unter einem "schlüsselfertigen Fertighaus" den Leistungsumfang eines "Fertighauses Ausbauhaus" mit den nachstehend angeführten zusätzlichen Leistungen versteht:

  • Fußbodenunterkonstruktion samt Wärmedämmung und der Bodenbeläge
  • Verspachtelung aller Plattenstöße, Fugen und Befestigungspunkte an allen Decken und Wandflächen, vorbereitet zur Tapezierung. Tapezierung oder Wandbekleidung in Feuchträumen wie Badezimmer, WC und dergleichen müssen mindestens bis Türstockoberkante (ca. 2 m über Fußbodenkante) reichen. Die Ausführung mit niedrigeren Höhen ist im Vertrag bzw. dem dem Vertrag anliegenden Leistungsverzeichnis festzuhalten.
  • Feuchträume sind im Spritzwasserbereich flüssigkeitsdicht auszubilden.
  • Dachausbauten sind entsprechend den behördlichen Bestimmungen herzustellen.
  • Stiegen, Innentüren, Balkone, Anstriche, Geländer und Anhaltestangen etc. entsprechen den Bauordnungsbestimmungen.
  • Sanitäre Ver- und Entsorgungsleitungen, Armaturen und Geräte in einem gebrauchsfertigen Zustand ab Keller- bzw. Fundamentplattenbauwerk, entsprechend den behördlichen Vorschriften.
  • Heizungsanlage komplett geliefert und montiert ohne Versorgungsleitungen entsprechend dem Leistungsverzeichnis.
  • Für mindestens einen TV und Telefonanschluss ist die Leerverrohrung an vereinbarter Stelle vorzusehen und bis zur Unterkante Kellerdecke oder Oberkante Spitzbodendecke zu führen.
  • Ein Wohnungsverteiler für die Elektroinstallation mit den Schutzeinrichtungen an vereinbarter Stelle. Alle im Leistungsbereich liegenden Leitungen sind anzuschließen.

All diese Mindestleistungen sind für Fertighaus-anbieter bindend!

Zusätzlich kann in Auftrag gegeben werden (ohne Gewähr auf Vollständigkeit):

  • Keller- und Fundamentplattenbauwerk.
  • Rauch- und Luftfänge.
  • Küchen- und andere Möbel.
  • Blitzschutzanlagen mit Fundamenterder.
  • Außenstiegen und Außenanlagen.
  • Kanalisation- und Senkgrubenanlagen sowie Sickerschächte, Seifenabscheider u. dgl.
  • Gehwege und Traufenpflaster.
  • Umzäunungen und Zufahrtswege.
  • Hauszuleitungen sowie Ver- und Entsorgungsleitungen samt deren Anschlüssen ohne Energiebeistellung.
  • Antennenanlagen sowie Zählerkasten.
  • Garagen und PKW-Abstellplätze.
  • Befunde, Gebühren, Stempelmarken und Förderungsanträge.
  • Ansuchen um Benützungsbewilligung (lt. einigen Bauordnungen nicht mehr erforderlich)


AutorIn:

Datum: 02.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Neben der traditionellen Errichtung von Einfamilien­häusern wird der mehrgeschoßige Fertigteilbau unbestritten zu einem immer stärkeren zweiten Standbein der heimischen Unternehmen.

Vom Whirlpool über die Infrarotheizung bis hin zum Kachelofen: In der Blauen Lagune finden Sie Produkte und Beratung für Wellness und mehr Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Die Digitalisierung verändert auch den Fertighausmarkt. Der Weg zum eigenen Fertighaus führt den Großteil der KundInnen über den Musterhauspark. Wir haben Branchenindsider gefragt, ob durch Virtual Realtiy und 3D-Konfigurator das Musterhaus bald nicht mehr gebraucht wird.

Virtual Reality, 3D-Rundgänge durch die Musterhäuser auf der Website der Anbieter, ein am PC selbst entworfenes Eigenheim – die Digitalisierung hält auch in der Fertighausbranche Einzug.

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.