Verlegen von Fliesen auf einer Fußbodenheizung

Bedenken Sie beim Bodenaufbau, dass es durch die Erwärmung des Bodens zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Auch der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reißen.

Vogel & Noot © Vogel & Noot

Vogel und Noot Noppensystem UNI

Vogel & Noot © Vogel & Noot

Vogel und Noot Lochfaserplattensystem ECO

Vogel & Noot © Vogel & Noot

Vogel und Noot Trackersystem

Der Vorteil einer modernen Fußbodenheizung ist heute unbestritten. Bedenken Sie beim Bodenaufbau, dass es durch die Erwärmung des Bodens zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Das ist natürlich nicht nur bei Holzböden, sondern auch bei Fliesenböden wichtig. Der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reissen.

Drücken Sie unter Belastung die Dämmschichten nicht mehr als 5 mm zusammen. Bringen Sie vor dem Einbau der Dämmschichten alle angrenzenden durchdringenden Bauteile sowie Türdurchgänge, Tür-Zargen-Randstreifen und die Fußbodenkonstruktion an, um die Bewegungsmöglichkeit von mindestens 5 mm sicher zu stellen.

Der Bodenaufbau

Die Randstreifen, welche die Funktion der Dehnungsfuge übernehmen, müssen von der Rohdecke bis über den fertigen Fußboden reichen. Schneiden Sie den überstehenden Teil der Randstreifen erst nach der Verfugung des Belages ab. Bewehren Sie den Estrich mit einer nicht statischen Betonstahlmatte oder einem 50 mm Baustahlgitter.

Die Randstreifen, welche die Funktion der Dehnungsfuge übernehmen, müssen von der Rohdecke bis über den fertigen Fußboden reichen. Schneiden Sie den überstehenden Teil der Randstreifen erst nach der Verfugung des Belages ab. Bewehren Sie den Estrich mit einer nicht statischen Betonstahlmatte oder einem 50 mm Baustahlgitter.

Achten Sie darauf, dass einzelne Estrichfelder nicht über 36 qm groß sind. Die Seitenlänge einzelner Felder sollte 6 m nicht überschreiten. Wo Flächen stark vorspringen, müssen Sie Unterteilungen durch Bewegungsfugen vornehmen. Die Mindestdicke des Estrichs muss 45 mm betragen.

Tipp: Bodenaufbau ab Estrichoberkante mind. 13 cm

Bewegungsfugen müssen von der Dämmschichtabdeckung bis zur Belagsoberfläche durchgehend dauerelastisch geschlossen werden. Beachten Sie, dass angeschnittene Fugen im Estrich keine Dehnungsfugen sind. Diese müssen mit Kunstharz geschlossen und verdübelt werden. Sockelleisten müssen dauerelastisch vom Bodenbelag getrennt werden.

Tauschen spart Kosten! Was ein neues Heizsystem unterm Strich wirklich bringen würde und wie so ein Tausch abläuft, erarbeiten die Profis von EVN mit Ihnen gemeinsam und vor Ort. Beratungstermin vereinbaren

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 24.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Boden

Natürliche Produkte aus Holz sind in. Parkett zählt heute aufgrund seiner optischen und wohnbiologischen ...

Wohndesign hat immer etwas mit Liebe zu tun, Liebe zum Detail, Liebe zum Handwerk, Liebe zu wertvollen Materialien. ...