Fertighaus am Gründerzeitdach

In Wien wird der Wohnraum immer knapper. Ein enormes Potential liegt auf den Dächern der Gründerzeithäuser. Beispiele zum Dachgeschoßausbau und einer thermischen Sanierung mit Fertigteilelementen.

In Wien wird der Wohnraum immer knapper. Wolfgang Forster, Städtebaulicher Stratege der Stadt Wien warnt: "Wir haben nur noch gewidmeten Raum für 90.000 Wohnungen und jährlich brauchen wir 10.000 neue Wohnungen. Also in weniger als zehn Jahren haben wir keinen Platz mehr."

Neue Lösungen müssen also her: Ein enormes Potential liegt auf den Dächern der Gründerzeithäuser, sagt Robert Gassner, von der Baumanagement GmbH Gassner & Partner beim 32. Fertighaus-Symposium in Krems. Österreichweit existieren mehr als 600.000 Wohnungen in Gebäuden aus der Bauperiode vor 1919 – das ist knapp ein Fünftel des gesamten Wohnungsbestands. Allein in Wien befinden sich rund 249.000 Hauptwohnsitzwohnungen in diesem Segment.

Bei einer Sanierung mit Fertigteilelementen geht es Gassner nicht darum, "die Gründerzeithäuser einfach einzupacken und damit ein städtisches zentrales Gebäudesegment einem banalen Effizienz- und Modernisierungsansatz zu opfern". Die wesentliche Herausforderung besteht für ihn vielmehr darin, innovative Lösungen für Gründerzeitgebäude zu entwickeln, die gestalterisch angemessen und technisch-wirtschaftlich umsetzbar sind.

Als wesentliche Ziele nennt Gassner die Verbesserung des Wohnkomforts, Verringerung des Energieverbrauchs, Einsatz effizienter und möglichst CO2-neutrale Heizsysteme, Verbesserung der architektonischen Qualität und damit die Gewährleistung eines zeitgemäßen Wohnstandards. Ein guter statischer Zustand des Gebäudes ist ebenso wichtig, vor allem bei einem geplanten Ausbau des Dachgeschoßes: Eine eventuelle statische Ertüchtigung des Objekts rechnet sich laut Gassner meist nicht.

Als Beispiele präsentiert Gassner zwei Projekte, die seine Firma gemeinsam mit Ulreich Bauträger ausführte:

Gassner & Partner © Gassner & Partner

Projekt Neubergengasse 3b, Wien 15

Das Haus wurde generalsaniert und ein Dachgeschoßausbau mit Fertigteilelementen errichtet. Im Jänner 2009 wurde mit der energetischen Sanierung mit Passivhauskomponenten begonnen. Nach zwölf Monaten Bauzeit wurde das Haus im Dezember 2009 fertiggestellt. Neben der Wohnungssanierung wurden auch die Innenhöfe und –räume neu gestaltet.

Durch die Sanierung wurde ein hochwertiges Wohnklima auf Niedrigenergiestandard geschaffen. Bei einer Verdoppelung der Nutzfläche konnte eine Energieeinsparung von 90 Prozent erreicht werden.

Gassner & Partner © Gassner & Partner

Gassner & Partner © Gassner & Partner

Gassner & Partner © Gassner & Partner

Gassner & Partner © Gassner & Partner

Projekt Neubergenstraße 3b

Gassner & Partner © Gassner & Partner

Projekt Wißgrillgasse 10

Projekt roofjet, Wißgrillgasse 10, Wien 14

Das Gebäude wurde um die Jahrhundertwende errichtet, steht in unmittelbarer Nähe zur Westbahnstrecke und hat einen sehr hohen Anteil an freistehenden Feuermauern. Das Gründerzeithaus befand sich in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand.

Nach der thermischen Sanierung des Bestandsgebäudes (u.a. Erneuerung aller Fenster und Türen, Integration von thermischen Solarpaneelen im Fassadenbereich, hoher Dämmstandard aller Außenbauteile, Pellets-Zentralheizung) und dem Dachgeschoßausbau mit integrierter Begrünung der Schräg- und Flachdächer, konnte der Heizwärmebedarf um mehr als 80 Prozent reduziert werden.

Die Wohnungseigentümer, die in die Ausbaupläne miteinbezogen wurden, freuen sich jetzt über Balkone und Terrassen, die im neu begrünten Hofbereich geschaffen wurden, und den neuen Aufzug.


Autor:

Datum: 16.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Seit 9. Juni läuft die Ausschreibung zur „Smart Cities Demo“. Das Infrastrukturministerium und der Klima- und Energiefonds konzentrieren sich dabei auf Kleinstädte zwischen 5.000 und 50.000 Einwohnern. Eingereicht werden können unter anderem Gebäudesanierungsprojekte, Initiativen im Bereich Erneuerbarer Energie oder Vorschläge zur Nutzung leerstehender Flächen. Insgesamt werden 5,8 Millionen Euro aus Mitteln des Infrastrukturministeriums ausgeschüttet.

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.