Tageslicht im Altbestand Mangelware

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Jakob Boserup © Jakob Boserup

Richard Hobday, Wissenschaftler und Sonnenlicht-Spezialist, strich beim Velux Daylight Symposium in Kopenhagen die Bedeutung von Tageslicht für den Menschen hervor.

Peter Mauss/Esto © Peter Mauss/Esto

Großzügige Fensterfronten und Oberlichte bringen viel Tageslicht in das Museum in Athen.

KtirioTechnical Editions © KtirioTechnical Editions

Für eine möglichst originalgetreue Betrachtung der Statuen im Akropolis Museum, ist ein lichtdurchfluteter Raum optimal.

"Wir wissen heute, dass direktes Sonnenlicht vor Krankheiten bewahrt und für ein gesundes Innenraumklima sorgt. Und es gibt Beweise dafür, dass wir unsere Abwehrkörper gegen Infektionen durch ausreichend viel Kontakt mit direktem Sonnenlicht stärken – auch wenn wir uns hinter Glas befinden", sagt Richard Hobday, Spezialist für Sonnenlichttherapie und solares Design. Auch zahlreiche Studien belegen die gesundheitlich positive Wirkung von Tageslicht auf den Menschen. Trotzdem: Gerade im Altbestand ist natürliche Sonneneinstrahlung oft Mangelware.

Seltene 1.000 Lux: Weniger macht müde

So hat eine Studie von Myriam Aries aus dem Jahr 2005 ergeben, dass nur 20 Prozent der erfassten Bürogebäude über einen Lichtwert von 1.000 Lux oder mehr verfügen - bei darunter liegenden Werten wurde eine signifikant höhere Müdigkeit der Büroangestellten als in Tageslicht-Büros festgestellt.

Problem Verdichtung

Claude Demers, Professorin an der "School of Architecture" an der Laval Universität, sieht vor allem in der Verdichtung der Städte eine Herausforderung für Planer. Diese führt, so Demers, zu einem eingeschränkten Zugang zu Tageslicht, was Energieeffizienz und das Wohlbefinden beeinflusse - ein Haken bei der Nachverdichtung. Städtebaulich betrachtet, ist die Konsequenz logisch: Geringere Gebäudehöhen und mehr Freiflächen sind die Lösung - die Machbarkeit sei dahin gestellt.

Einfache Lösungen bringen Licht ins Dunkel

In der Gebäudeplanung können einfache Mittel Wunder bewirken. So bringen Französische Fenster im Vergleich zur Standardausführung eine Steigerung des Tageslichteinfalls um bis zu 30 Prozent. Ein architektonisches Element, das sich gut eignet, um Licht ins Dunkel zu bringen, sind Oberlichten, wie das Beispiel Akropolis Museum in Athen zeigt.

Beim Umbau des Museums wurde besonderer Wert darauf gelegt, ein möglichst natürliches Umfeld für die ausgestellten Skulpturen zu schaffen. Da die Skulpturen ursprünglich im Freien standen, war es den Architekten ein Anliegen, den Outdoor-Lichtverhältnissen so nahe wie möglich zu kommen und zahlreiche Lichtschächte an der Decke sowie großzügige Fensterfronten optimieren den Lichteinfall.

Jakob Boserup © Jakob Boserup

Deborah Burnett, Innenarchitektin:

Mehr als Ästhetik

Für Deborah Burnett, Innenarchitektin und Mitglied der American Academy of Sleep Medicine, steht die Bedeutung des natürlichen Lichts für unsere Gesundheit jedenfalls im Vordergrund: "Bei Tageslicht durchfluteten Gebäuden geht es nicht alleine um Ästhetik und hübsche Ausblicke. Es geht um unsere Gesundheit." Und auch Nachhaltigkeit und Ökologie stellt sie in den Hintergrund: "Vielleicht denken Sie bei Tageslicht an Energieeffizienz? Ich bitte Sie, es geht dabei um die Energie des Menschen."


AutorIn:

Datum: 10.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.