Hanappi-Stadion macht Platz für Neubau

Die Arbeiten für das neue Allianz Stadion sind bereits in Gange. So wurde nun als einer der ersten Schritte das Dach der alten Spielstätte abgerissen. Der Neubau soll bis zur Spielsaison 2016/17 fertig gestellt sein.

SK Rapid/ARC ¿ Architektur Concept © SK Rapid/ARC ¿ Architektur Concept

Die Saison 2016/17 soll bereits im neuen Stadion gespielt werden.

Im Sommer präsentierte der SK Rapid in der Wiener Stadthalle seinen Mitgliedern und der Öffentlichkeit die Pläne für den Neubau des Allianz Stadions am Standort des jetzigen Gerhard-Hanappi-Stadions in Wien-Hütteldorf. Die Arbeiten sind bereits in Gange. So wurde nun als einer der ersten Schritte das Dach der alten Spielstätte abgerissen. Die Abrissarbeiten des gesamten Altbaus sollen bis Jänner 2015 abgeschlossen sein.

Lageplan des neuen Stadions.

Fertigstellung 2016 geplant

Der Stadionneubau des SK Rapid am Standort des 1977 als Weststadion eröffneten Gerhard-Hanappi-Stadions soll bis Saisonbeginn 2016/17 verwirklicht werden. Rapid kalkuliert mit einer Summe von 47,5 Millionen Euro Kosten für den Neubau inklusive Abriss des Gerhard-Hanappi-Stadions. Inklusive der Kosten im Zusammenhang mit der Begründung des Baurechtes, den Grundbuchsgebühren diverser Gutachten, etwaigen Einrichtungskosten und einer Reserve liegt das Gesamtbudget für dieses Projekt bei rund 53 Millionen Euro. Die Stadt Wien unterstützt den Rekordmeister bei seinem Jahrhundertprojekt Stadion-Neubau mit insgesamt 26,4 Millionen Euro. Knapp 20 Millionen sind für den Neubau vorgesehen. Der Rest fließt in Trainingszentrum und Akademie. Als Totalunternehmer fungiert die STRABAG, geplant wurde das Allianz Stadion von ARC – Architektur Concept.

SK Rapid © SK Rapid

Das Dach des Hanappi-Stadions wurde schon abgerissen.

Die Eckdaten:

  • 24.000 Sitzplätze, darunter 2.500 Business Seats
  • 40 Logen für VIP-Gäste plus zwei Eventlogen à 80 Quadratmeter
  • Drehung um 90 Grad wie einst von DI Gerhard Hanappi geplant, die neue Haupttribüne wird im Westen situiert, die Tribüne der Heimfans im Süden.
  • Ein Teil der Nordtribüne wird zum Gästesektor, der über eine eigene Buszufahrt erreichbar sein wird. Dazu ein eigens abgezäunter Bereich für die Gästebusse am Stadionareal.
  • Im Gegensatz zum derzeitigen Stadion werden die Ecken geschlossen – dies soll mehr Zuschauerkapazität und weniger Lärmbelastung für die Anrainer bringen.
  • Der Neubau wird als einrangiges Stadion realisiert.
  • Mit der Höhe von rund 20 Metern und der Einhaltung der Abstandsflächen zu den Anrainern, die sich im Osten durch die Drehung um 90 Grad sogar vergrößern, wird die bestehende Widmung weitgehend eingehalten.
  • Integrierung des Flutlichts in das neue Stadiondach und damit Verminderung der Lichtbelastung für die Anrainer.
  • Erfüllung aller Kriterien für ein Stadion der UEFA Kategorie 4, das zur Austragung von allen internationalen Spielen berechtigt.


Autor:

Datum: 14.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.