Budapest: Neuer Mieter für Capital Square

Hochtief Development Hungary hat einen Mietvertrag mit einem ungarischen Beratungsunternehmen über 1.200 Quadratmeter für das Bürogebäude Capital Square in Budapest abgeschlossen.

Hochtief Development Hungary hat einen Mietvertrag mit einem ungarischen Beratungsunternehmen über 1.200 Quadratmeter für das Bürogebäude Capital Square in Budapest abgeschlossen. Das Bürohaus soll im August 2009 fertig gestellt sein und es sind bereits 40 Prozent der Flächen vermietet. Das Gebäude wurde schon vor Baubeginn von der CA Immo International erworben.

Capital Square liegt in einer der besten Bürogegenden nahe dem Stadtzentrum an den Straßen Váci út und Dráva utca und besteht aus drei Gebäuden mit einer Bruttonutzfläche von 32.500 Quadratmetern. Das Gebäude ist mit modernen Solaranlagen und einer Schallisolierung ausgerüstet sowie einer Tiefgarage für 640 Pkws und einer Autowaschanlage. Ein weiteres Highlight sind grüne Innenhöfe und Dachterrassen.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.