Büromarkt: Mietpreiswachstum dreht von Ost nach West

Während in zahlreichen Westeuropäischen Städten die Büromieten im zweiten Halbjahr weiter stiegen, sanken die Preise im Osten. Dieser Trend wird sich laut Studie von Colliers International auch im laufenden Jahr fortsetzen.

Colliers International © Colliers International

Mietpreisentwicklung ausgewählter Standorte in Prozent.

Während in zahlreichen Westeuropäischen Städten die Büromieten im zweiten Halbjahr 2013 weiter stiegen, sanken die Preise im Osten, so eine aktuelle Studie des Immobilienberaters Colliers International. Craig Satchwell, Leiter des Büroteams von Colliers EMEA: “Interessanterweise scheint sich der Schwerpunkt des Mietpreiswachstums in Europa von Osten nach Westen verschoben zu haben."

 

"Trend wird sich fortsetzen"

Satchwell führt diese Entwicklung auf verbesserte Konjunkturaussichten und eine Knappheit an zentral gelegenen Büroflächen in Westeuropa zurück und ist überzeugt: "Dieser Trend wird sich in den nächsten zwölf Monaten fortsetzen." Konkret stiegen die Spitzenmieten vor allem im Londoner Stadtteil West End (9 %) und London Stadt (4,3 %) sowie im Geschäftsviertel von Amsterdam (7,7 %) und in Frankfurt (2,7 %), Hamburg (2,1 %) sowie Berlin (1,9 %).

Hemmschwelle Kreditverfügbarkeit

Bruno Beretta, Senior Research Analyst bei Colliers: "Oslo, Kopenhagen und Amsterdam sind die einzigen Städte, in denen wir nach innen gerichtete Veränderungen der Renditen in den nächsten 12 Monaten erwarten. Begrenzte Kreditverfügbarkeit wird als Hemmschwelle für Preisgestaltung und Transaktionsvolumen dienen, besonders in den eher peripheren Märkten - je nach Location und Produkt. Nichtsdestoweniger werden unerschrockene Investoren die nach Ertrag und ganz bestimmten Produkten suchen, möglicherweise diesen Trend ausgleichen.”

Stabilisierung im Süden

Die Experten von Colliers erwarten allgemein eine Stabilisierung der Mietpreise und Renditen im Jahr 2014. Vor allem werde sich dieser Trend in den größten Geschäftszentren in Südeuropa (Mailand, Madrid, Barcelona und Lissabon) fortsetzen, da es mit der Wirtschaft weiter Bergauf gehe und somit auch das Vertrauen gestärkt werde.

Erholung in Österreich

Georg Muzicant, Geschäftsführer von Colliers International Immobilienmakler GmbH in Österreich fügt hinzu: „Der österreichische Büromarkt erholt sich langsam. Der Großteil der Nachfrage nach größeren Flächen und Übersiedlungen kommt jedoch nach wie vor aus dem staatsnahen Bereich.“

 

Colliers International © Colliers International

Die Mietpreise der wichtigsten Europäischen Städte im Überblick.


Autor:

Datum: 11.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.