Ende der Sanktionen öffnet enormes Potenzial im Iran

Ab 2016 sollen einige Sanktionen gegen den Iran gelockert werden und damit insbesondere der Zahlungsverkehr vereinfacht. Experten orten ein enormes wirtschaftliches Potential für österreichische Unternehmen. Beste Chance zum Networking bietet zum Beispiel die erste expoEnergy Teheran.

Einige Resolutionen, die der UN-Sicherheitsrat auf Grund des iranischen Raketen- und Nuklearprogramms erlassen hat, werden voraussichtlich zu Beginn 2016 fallen. So ist eine schrittweise Aufhebung der Sanktionen der EU/USA/UN vorgesehen, sobald die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) bestätigt, dass der Iran die in der Vereinbarung festgeschriebenen ersten zentralen Schritte zum Rückbau seines Nuklearprogramms umgesetzt hat. Nach derzeitigem Stand der Dinge wird es im Jänner 2016 so weit sein und ein erster großer Schritt zum umfassenden Abbau der EU-Wirtschaftssanktionen erfolgen.

Junge Konsumgesellschaft mit hohem Bildungsniveau

So erwarten ExpertInnen unter anderem durch die Vereinfachung der Zahlungsmodalitäten große Chancen für internationale UnternehmerInnen. Denn ihnen winkt ein Markt, der geprägt sei, von einem enormen Aufholbedarf in den Bereichen Technologie wie Elektronik, Engineering und Metallbau bis hin zu sämtlichen Konsumgütern des täglichen Lebens, wie Mode etc. Im Iran leben fast 80 Millionen Einwohner mit sehr hohem Bildungsniveau und einem Altersschnitt von nur 27 Jahren. "Es ist ein tolles Land, mit tollen Leuten - und einer Konsumgesellschaft die sich guten Lebensstandard leisten kann und will", sagt der langjährige Außenwirtschaftsberater und Förderexperte Peter Pollak, der sich kürzlich mit einer Österreichischen Wirtschaftsdelegation ein Bild vor Ort machen konnte.

Georg Weingartner, Wirtschaftsdelegierter für den Iran und Afghanistan, bestätigt das in seinem Vorwort des Länderreports Iran der WKO Außenwirtschaft Austria: "Das Potential des Marktes ist enorm: Eine Bevölkerung von 77 Mio. Menschen, eine im regionalen Vergleich starke industrielle Basis, die geographische Nähe (fünf Flugstunden) zu Österreich und das Bewusstsein für europäische Qualität machen den Iran zu einem potentiellen „Brasilien des Nahen Ostens“, das die meisten Nachbarländer in der Region in den Schatten stellt. Durch seinen regionalen Einfluss und seine zentrale Lage eignet sich der Iran zudem als Sprungbrett und Drehscheibe für Aktivitäten im Persischen Golf, in Teilen des Irak und in Afghanistan."


AutorIn:

Datum: 12.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.