Eintragungsfähige Rechte bei Immobilien in Polen

Dingliche Rechte (das Recht eines Genossenschafters auf Wohn- und Gewerbegebäude, Hypotheken, Nutzungsrecht) sollten im Grundbuch eingetragen werden. Bestimmte persönliche Rechte (Mietrecht, die Ansprüche des Mitbesitzers) können auch eingetragen werden.

Eigentumsrecht, unbefristetes Nießbrauchrecht und beschränkt dingliche Rechte (das Recht eines Genossenschaftsmitglieds auf Wohnung und Gewerbeimmobilien, das Recht auf ein Einfamilienhaus in einer Wohngenossenschaft, Hypothek, Dienstbarkeit und Nutzungsrecht) müssen im Grundbuch eingetragen werden. Ein Recht, das aus dem Register gelöscht wurde, wird als nicht existierend betrachtet.

Ein beschränkt dingliches Recht, das im Grund eingetragen ist, hat Vorrang über ein nicht eingetragenes.

Sollte der im Grundbuch eingetragene und der tatsächliche Rechtsstatus eines Gebäudes uneinheitlich sein, so sollte der Grundbucheintrag zugunsten der Person ausgelegt werden, die ein diesbezügliches Recht erworben hat. Dies geschieht durch die Verrichtung eines Rechtsgeschäfts mit einer Person, die getreu der Glaubwürdigkeitsgarantie des Grundbuchs ordnungsgemäß dazu befugt ist.

Diese Garantie schützt weder unentgeltliche Zuwendungen noch solche zugunsten eines in böser Absicht handelnden Käufers. Darüber hinaus hat die Garantie keinen Einfluss auf Rechte, die eine Immobilie kraft Gesetzes belasten bzw. aufgrund von Jahreszahlungen, von Nutzungsrechten, die durch die Entscheidung einer befugten Behörde eingerichtet wurden oder von Nutzungsrechten, die eingerichtet wurden, um die Überschreitung der Grundstücksgrenze während des Bau eines Gebäudes möglich zu machen.

Auch bestimmte persönliche Rechte und Ansprüche können im Grundbuch eingetragen werden. Die häufigsten sind das Recht auf Vermietung bzw. Verpachtung, das Rück- und Vorkaufsrecht, das Recht auf Jahreszahlungen, die Ansprüche eines Mitbesitzers (ausgenommen des Anspruchs auf Auflösung des Miteigentumsrechts), ausstehende Schulden einer Hypothekenbank, die durch Hypotheken und Informationen über diese Hypotheken (welche in einem Register aller Hypothekenbriefe verbucht sind) abgesichert sind, sowie das Recht, ein Gebäude bzw. ein Wohnhaus jedes Jahr während einer bestimmten Zeit zu nutzen (Teilzeitwohnrecht).

Autor:

Datum: 01.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.