European Retail Market Report sieht steigende Mieten

Im Jahr 2009 werden die Einzelhandelsmieten in vielen westeuropäischen Märkten spürbar nachgeben. In den meisten aufstrebenden Ländern Mittel- und Osteuropas wird hingegen mit steigenden Einzelhandelsmieten gerechnet

Im Jahr 2009 werden die Einzelhandelsmieten in vielen westeuropäischen Märkten spürbar nachgeben. In den meisten aufstrebenden Ländern Mittel- und Osteuropas wird hingegen mit steigenden Einzelhandelsmieten gerechnet. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie "European Retail Property Market 2009", die vom internationalen Immobiliendienstleistungsunternehmen King Sturge anlässlich der Einzelhandelsimmobilien-Messe MAPIC in Cannes vorgestellt wurde.

"Besonders die großen fünf Wirtschaftsnationen Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien werden betroffen sein", fasst Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, die wesentlichen Aussagen der Studie zusammen. "Eine Erholung der Situation wird erst für das Jahr 2010 erwartet."

Die Prognose fällt jedoch nicht für alle Länder des europäischen Kontinents negativ aus. "In den aufstrebenden mittel- und osteuropäischen Ländern Bulgarien, Tschechien, Polen, Rumänien, Slowenien und Slowakei wird ein positives Wirtschaftswachstum vorausgesagt", stellt Hettrich fest. "Die wachsende Kaufkraft und der Nachholbedarf an Einzelhandelsflächen werden den Markt stärken." Es wird erwartet, dass die Mieten in den Top-Lagen von Städten wie Bukarest, Prag und Warschau um bis zu zehn Prozent steigen.

Robuste Mietmärkte

Laut Studie wird der Einzelhandelssektor derzeit als einer der unsichersten im Gewerbeimmobilienmarkt eingestuft. Es muss jedoch zwischen den Investmentmärkten und Mietmärkten unterschieden werden. Auch wenn einige Einzelhandelsunternehmen ihre Umsatzziele in 2009 nicht erreichen dürften, werden sich die Mietmärkte generell als robust erweisen. Dennoch werden die Einzelhandelsunternehmen künftig bei der Anmietung von Flächen härter mit Vermietern und Shoppingcenter-Eigentümern verhandeln.

Diese sich auf den gesamten pan-europäischen Einzelhandelsimmobilien-Markt beziehenden Ergebnisse müssen jedoch länder- und städtespezifisch unter die Lupe genommen werden. Insbesondere in Deutschland sind deutliche regionale Unterschiede zu erkennen. Im Süden Deutschlands - etwa in Freiburg und Tübingen - werden Steigerungen bei den Einzelhandelsumsätzen von rund 36 Prozent innerhalb der nächsten zehn Jahre, in vielen ostdeutschen Städten wie Chemnitz und Leipzig jedoch von weniger als zehn Prozent vorhergesagt.

Außergewöhnliche Investmentchancen

Die prognostizierte Marktsituation verlangt nach neuen Perspektiven: 2009 werden Investoren eine höhere Wertschöpfung aus ihren Immobilien anstreben und ihr Asset Management deutlich aktiver gestalten müssen. Auch die Objektpreise geraten unter Druck, in Einzelfällen fallen sie um bis zu 30 Prozent. "Die veränderte Kaufpreisentwicklung auf dem Einzelhandelsimmobilien-Markt eröffnet außergewöhnliche Investmentchancen für Cashplayer", sagt Sascha Hettrich.

King Sturge schätzt, dass grenzüberschreitende Immobilientransaktionen inzwischen zwölf Prozent aller europäischen Einzelhandelsimmobilien-Geschäfte ausmachen. Ein schwieriger Einzelhandelsmarkt wirkt sich eher beflügelnd als lähmend für weitere Crossborder-Expansionen der Investoren aus. Ein schwaches Handelsklima kommt eher den international agierenden Handelsriesen entgegen und bewirkt, dass diese ihre Marktanteile ausbauen.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.