EU-Förderungen in der Slowakei

Die Slowakei erhält Mittel aus den EU-Strukturfonds, die zur unternehmensbezogenen Regional- und Arbeitsmarktentwicklung eingesetzt werden. Der größte Teil des Landes ist bevorzugtes Fördergebiet; lediglich der Großraum Bratislava ist "normales" Fördergebiet.

Wie alle EU-Staaten erhält die Slowakei Mittel aus den EU-Strukturfonds, die u.a. zur unternehmensbezogenen Regional- und Arbeitsmarktentwicklung eingesetzt werden. Der größte Teil des Landes ist bevorzugtes Fördergebiet; lediglich der Großraum Bratislava ist "normales" Fördergebiet. Zur Mittelstandsförderung kann die Slowakei Unterstützungen aus dem EU-Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) einsetzen. Daneben wird die Wirtschaftsförderung auch allein aus nationalen bzw. regionalen Haushaltsmitteln finanziert.

Die maximale Förderhöhe wird je nach Region und Unternehmensgröße durch das EU-Beihilferecht bestimmt und begrenzt die Summe aller geldwerten Förderungen durch Staat, Region und Kommune.

1. allgemeine staatliche Förderung
Förderfähig sind:
• Grundstücke, Gebäude, Ausrüstung/Maschinen, sowie Lizenzen, Know-how, gewerbliche Schutzrechte etc. zu einem Anteil von höchstens 50% der Gesamtsumme, oder
• Für einen Zeitraum von zwei Jahren die Gehälter inklusive Lohnnebenkosten für die neu geschaffenen Stellen

Förderfähige Branchen:
Produzierende Betriebe, Technologiezentren (Zentren der angewandten Forschung), Zentren für strategische Dienstleistungen, Tourismus

Formen der Förderung:
• Investitionszuschüsse
• Steuervergünstigungen
• Vergünstigte Überlassung staatlicher Liegenschaften
• Zuschüsse für neu geschaffenen Arbeitsplätze

2. Mittelstandsförderung
Die Förderung erfolgt aus den EU-Strukturfondsmitteln. Der nationale Förderplan 2007-2013 wird durch 11 Operative Programme (OP) umgesetzt. Für den Privatsektor ist das OP "zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit" von großer Bedeutung.

Wer ist antragsberechtigt:
Unternehmen mit Registrierung in der Slowakischen Republik bzw. ausländische Investoren

Was wird gefördert:
Kauf von Grundstücken und Immobilien, Ausbau von neuen Hallen, Gebäuden, komplexe Restaurierung, Transportmittel, Gebrauchte Maschinen und Technologien, Personalkosten, Betriebskosten, Mehrwertsteuer, Zinsen, Bankgebühren, Leasing

Maximale Förderquoten:

Staatssektor

100%

Kommunalsektor

95%

Privatsektor Region Westslowakei

40%

Privatsektor Region Mittelslowakei

50%

Privatsektor Region Ostslowakei

50%

Privatsektor Region Bratislava

10-30%

Förderstellen

SARIO, NADSME, Wirtschaftsministerium

Einreichung

über aktuelle Ausschreibungen („calls“)

3. Regionalentwicklung

Umsetzung erfolgt v.a. durch die Einrichtung von Industrieparks (auch Gewerbeparks, strategische oder Technologieparks genannt) und durch Initiativen zur Tourismusförderung.
Für Industrieparks beträgt die maximale staatliche Beteiligung 85% der Kosten.
Solche Parks können auch für nur einen Investor errichtet werden.


Autor:

Datum: 29.05.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.