Der öffentliche Raum

Als Leifaden für die Gestaltung der öffentlichen Räume (Straßen, Plätze und Parks) präsentiert aspern Die Seestadt Wiens eine "Partitur des Öffentlichen Raums". Das Planungshandbuch formuliert Grundsätze für die Ausschreibung kommender Gestaltungswettbewerbe.

Schon bei der Erarbeitung der Vision eines neuen Stadtteils für Wien hatten die Planer von aspern Die Seestadt Wiens das Ziel, den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen. Dementsprechend wichtig bei der Planung waren daher die öffentlichen Flächen und der Grünraum. Diese Philosophie fand nun auch in der Partitur des öffentlichen Raums - einem Planungshandbuch zur Gestaltung des öffentlichen Raums - Niederschlag:

"Der erste Wettbewerb für die Seestadt hatte nicht die Umsetzung eines Gebäudes zum Ziel, sondern beschäftigte sich mit Gestaltungsstrategien für den öffentlichen Raum. Dieser Fokus ist Ausdruck einer modernen Stadtentwicklung, die die landschafts- und freiraumplanerischen Vorleistungen thematisiert, So schaffen wir die Grundlagen dafür, was die Seestadt sein wird: ein Ort für das ganze Leben", meint Rainer Holzer, Vorstand der Wien 3420 Aspern Development AG.

aspern Die Seestadt Wiens/APA-OTS/Preiss © aspern Die Seestadt Wiens/APA-OTS/Preiss

Sieger des EU-weiten Wettbewerbs "Handbuch öffentlicher Raum" wurde das dänische Architektenbüro "Gehl Architects", das nun eine "Partitur des Öffentlichen Raums" präsentierte: Auf den Saiten eines Musikinstruments aufbauend soll der "Wohlklang" einer Stadt erzeugt werden. Im Falle der Seestadt bilden etwa der zentrale Park und der See die "Blaue Saite", welche die Lebensqualität am Wasser darstellt.

Oliver Schulze, Projektleiter von Gehl Architects, erklärt: "Uns ist wohl bewusst, dass das Leben im öffentlichen Raum nicht planbar ist. Gleichzeitig wissen wir, dass die Schaffung urbaner Lebendigkeit in der Seestadt ganz maßgeblich von der Qualität des öffentlichen Raums abhängen wird. Das Handbuch wird dabei verbindliches Werkzeug für Planer und zuständige Dienststellen."

Tatsächlich sollen die im Handbuch enthaltenen Grundsätze auch in kommende Ausschreibungen für Gestaltungswettbewerbe einfließen. "Mit dem Planungshandbuch wurde ein spannender Zugang zu urbaner Lebendigkeit und die innovative, nachhaltige und sozial verträgliche Umsetzung des öffentlichen Raums in Aspern geschaffen." meint Planungsstadtrat Rudi Schicker, und lobt den in der Seestadt zu beobachtenden "Trend zur aktiven Einbindung der Bevölkerung bei der Gestaltung von öffentlichen Räumen."


Autor:

Datum: 07.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.