Rekordumsatz zum 50er erwartet

Die hagebau feiert heuer ihr 50-jähriges Jubiläum und blickt bei der Gesellschafterversammlung nicht nur positiv in die Vergangenheit, auch gegenwärtig entwickelt sich das Geschäft zufrieden stellend.

Die hagebau feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum und blickt bei der Gesellschafterversammlung nicht nur positiv in die Vergangenheit - „Man müsste die hagebau auf der Stelle gründen, wenn es sie nicht schon gäbe“, sagt etwa Aufsichtsratsvorsitzender Hartmut Richter. Auch gegenwärtig entwickelt sich das Geschäft gut.


Bestmarken im Fachhandel

So lag in den ersten fünf Monaten 2014 der Baustoffhandel 12,8 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, der Holzhandel wuchs um 17,5 Prozent und der Fliesenhandel um 10,4 Prozent. Bereits im vergangenen Jahr hatte der hagebau Fachhandel in allen Sparten historische Umsatzbestmarken erreicht: Der Baustoffhandel erzielte rund 3 Milliarden Euro (Vorjahr: + 1,4 Prozent), der Holzhandel 690 Millionen Euro (+ 0,1 Prozent) und der Fliesenhandel 180 Millionen Euro (+ 1,6 Prozent).


Plus auch im Einzelhandel

Nach einem Nettoverkaufsumsatz im hagebau Einzelhandel von 2,3 Milliarden Euro in 2013 wird für das laufende Jahr ein Anstieg auf 2,6 Milliarden Euro erwartet. Dafür verantwortlich sind, so Kai Kächelein, Geschäftsführer Vertrieb & Marketing des hagebau Einzelhandels, vor allem die wachstumsstarken hagebaumärkte in Deutschland und Österreich. Deren Rekordumsatz 2013 von 1,5 Milliarden Euro (+ 3,8 Prozent) wird laut Plan bis Ende 2014 um weitere 300 Millionen Euro steigen. In den ersten fünf Monaten wurde bereits ein Plus von 200 Millionen Euro erreicht.


Neue Mitglieder im Aufsichtsrat

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen zum hagebau Aufsichtsrat hat die hagebau Gesellschafterversammlung zwei neue Mitglieder berufen: Erstmals in das Gremium gewählt wurde Andreas Augenthaler (Meppen). Er folgt auf Manfred Steinhof (Salzhemmendorf), der sein Mandat aus persönlichen Gründen niederlegte. Robert Grieshofer (Traun) wurde zum neuen Vertreter für Österreich ernannt. Damit nimmt er den Platz von Alfred Bernhard (Innsbruck) ein, dessen Unternehmen zum Jahresende 2013 aus der hagebau ausgeschieden ist. Wiedergewählt wurden die Aufsichtsräte Matthias Schäfer (Wiesbaden), Johannes Schuller (Ingolstadt) und Julian Tintelnot (Bad Salzuflen). Zudem bestätigte der Aufsichtsrat Hartmut Richter (Lübeck) als Aufsichtsratsvorsitzenden sowie Michael Batzner (Ebern) als dessen Stellvertreter.

hagebau © hagebau

Der neue hagebau Aufsichtsrat: Johannes Schuller, Julian Tintelnot, Andreas Augenthaler, Klaus Hoppe, Michael Batzner, Christoph Lehrmann, Aufsichtsratsvorsitzender Hartmut Richter, Robert Grieshofer, Martin Oelenberg und Matthias Schäfer (v.l. ).


Autor:

Datum: 16.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.