Hightech-Beton: Leuchtend und mit Carbon

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Leicht und damit transportfähiger, robust und vielseitig ist Textilbeton beziehungsweise Carbonbeton. Und Lichtbeton, also lichtleitender oder transluzenter Beton wiederum wird durch die Einbringung lichtleitender Fasern durchscheinend und so zum Design-Element. Beides sind innovative Techniken und zeigen, dass man um Beton wohl noch länger nicht herum kommt.

Größtes deutsches Bauforschungsprojekt

Dabei möchte Deutschland Leitanbieter für innovative Anwendungen im Bereich Beton werden. Carbon Concrete Composite (C³) ist das größte deutsche Bauforschungsprojekt, vorangetrieben wird es vor allem von der Technischen Universität Dresden.

Starre Normen, baurechtliche Auflagen etc. erschweren im Bauwesen häufig die Einführung innovativer Produkte. Das Forschungsprogramm in Deutschland möchte vielversprechende Ideen aus Forschung und Industrie schneller umsetzen helfen und beitragen, das unternehmerische Risiko zu senken.

Verein für Carbonbeton

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit im C³-Projekt wird über den Anfang 2014 gegründeten Verein C³ – Carbon Concrete Composite e.V. unterstützt. Derzeit sind mehr als 140 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und Vereinen darin eingebunden. Deren Arbeit kennt vor allem drei Ziele: die Senkung des Energie- und Ressourcenverbrauchs, die Gewährleistung von Mobilität im Bereich der Infrastruktur und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Das C³-Projekt berücksichtigt die gesamte Wertschöpfungskette: Maschinenbau, Beschichtungssystem, Carbonveredlung, Fertigteil-und Bauunternehmen etc. – von den Grundmaterialien bis zum fertigen Bauwerk.

Erste C³-Konferenz

Vor einigen Wochen wurde in der sächsischen Hauptstadt zur ersten C³-Konferenz geladen. Zwei Tage lang präsentierten Carbonbetonforscher aus ganz Deutschland die Ergebnisse des Bauforschungsprojektes. Mehr als 150 Teilnehmer lauschten den Fachvorträgen.

Bis 2020 soll es gelingen, die Schlüsselanwendungen von Carbonbeton auf dem Markt erfolgreich zu platzieren. Der Bund fördert das Projekt C³ mit bis zu 45 Millionen Euro.

Lichtbeton: Vielseitig ...

Auch Lichtbeton ist leichter als herkömmlicher Beton, und energieeffizienter. Die Anwendungsideen für Lichtbeton sind zahllos, schwärmen Architekten. Ob als Raumteiler, Treppenstufen für hochwertige Inneneinrichtung oder exklusive Einbauten für Wellnessbereiche, sogar Möbel lassen sich daraus produzieren.

... und nicht nur was für's Auge

Wand- und Dachelemente aus Lichtbeton sollen auch eine sehr gute Wärmedämmfähigkeit besitzen, was an den Poren im Beton liegt, die die Luft einschließen – so wird Wärme gespeichert. Er kann zudem wasserdicht und frostbeständig gemacht werden.

Einer der österreichischen Hersteller ist die Lustenauer Luccon Lichtbeton GmbH. Für die Ausführungen gab es bereits mehrfach Auszeichnungen: den Österreichischen Staatspreis, den Innovationspreis Vorarlberg sowie den reddot design award winner 2010.


AutorIn:

Datum: 18.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.