Hotel-Aus für Immofinanz

Das Nobelhotel in St. Moriz ging über Buchwert an einen privaten Investor. Damit geht der Rückzug aus Assetklasse Hotel weiter. Durch den Verkauf werde das Fünf-Jahres-Verkaufsprogramm der Immofinanz übertroffen, teilte das Unternehmen mit.

Die Immofinanz Group hat sich von hundert Prozent ihrer Anteile an der Les Bains de St. Moritz Holding AG getrennt, der Eigentümerin des Kempinski Grand Hotel des Bains in der Schweiz. Damit zieht sich das Unternehmen weiter aus dem Hotelbereich zurück.

Pläne übertroffen
Die Transaktion erfolgte laut Immofinanz über Buchwert, der Käufer ist ein internationaler Investor. Das Closing findet voraussichtlich im März 2013 statt. Weitere Details gab das Unternehmen dazu nicht bekannt. Eduard Zehetner, CEO der Immofinanz Group, zeigt sich jedenfalls zufrieden: „Mit den erfolgreichen Veräußerungen der letzten Wochen erhöhen wir die Umschlagshäufigkeit unseres Portfolios und übertreffen derzeit sogar unser Fünf-Jahres-Verkaufsprogramm.“


Rückzug geht weiter
Mit dem Verkauf setzt die Immofinanz Gruppe ihre Strategie, jene Immobilien zu veräußern, die nicht ins Zielportfolio passen, fort. Zehetner: „Der Rückzug aus Nebenmärkten und der Assetklasse Hotel ist Bestandteil unserer Konzernstrategie – attraktive Preise vorausgesetzt“. Im Mai 2012 erfolgte der Komplettrückzug aus Bosnien-Herzegowina und kürzlich wurde die letzte Immobilie in Frankreich verkauft. In der Schweiz bleibt der Konzern mit vier Logistik-Immobilien seiner 100%-Tochter Deutsche Lagerhaus präsent.

Win-Win-Deal
Vor Ort macht man sich um die abgestoßene Immobilie keine Sorgen: „Die Transaktion ist eine Win-Win-Situation für Verkäufer und Käufer. Der künftige Eigentümer verfolgt eine langfristige Strategie für Standort und Nutzung, in die sich das lokale Management Team in St. Moritz bereits aktiv einbringt“, kommentiert Raimund Kirchleitner, CEO der veräußerten Schweizer Objekt- und Management-Gesellschaft den Deal.

Das Objekt im Schweizer Nobel-Skiort besteht aus einem Fünf-Sterne Hotel, das von Kempinski betrieben wird, den exklusiven Kempinski-Hotel-Residences sowie diversen Nebengebäuden. Die Nettonutzfläche beträgt insgesamt etwa 34.000 Quadratmeter. Das Kempinski Grand Hotel des Bains verfügt über 184 Zimmer und Suiten.

Autor:

Datum: 20.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.