Ikea and the city

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Das neue City-Konzept soll vor allem die Öffi-Maniacs für den blaugelben Giganten begeistern. Geplant werde ein umweltfreundliches Innenstadteinrichtungshaus für Wien, das gänzlich ohne Pkw-Verkehr auskommen soll, wie es seitens des Einrichtungskonzerns heißt. Der Westbahnhof mit seiner Lage und der Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz sei dafür ideal. Nicht gespart soll hingegen beim Sortiment werden. Ikea will auch am dritten Wiener Standort für ein volles Angebot sorgen.

ÖBB erwarten sich „positive Auswirkungen“

Seit mehreren Monaten war die Immobilie zum Verkauf gestanden, die Schweden haben sich schlussendlich im Bieterwettstreit durchgesetzt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Auch über einen möglichen Eröffnungstermin hält man sich bei Ikea Österreich noch bedeckt.

Bei den Österreichischen Bundesbahnen ist man mit dem Deal sehr zufrieden. „Ich bin überzeugt, dass Ikea dort ein spannendes Konzept realisieren kann und das gesamte Einzugsgebiet positiv beleben wird", sagt ÖBB- Chef Andreas Matthä. Der Shoppingtempel im Wiener Westbahnhof hatte zuletzt mit Umsatzrückgängen zu kämpfen.


AutorIn:

Datum: 14.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.