Sinkende Immopreise erwartet

Die Immobilienpreise in Österreich werden 2015 sinken, sagen Experten. Der Grund: das steigende Angebot bei nahezu gleichbleibender Nachfrage. Die Nachfrage-Erwartungen für Gewerbeimmobilien bleiben weiterhin gering.

So wird insgesamt das Angebot am Immobilienmarkt um 2,4% steigen, die Nachfrage mit einem Minus von 0,1% quasi stagnieren und die Preise um 2,3% sinken, meinen die Experten. Bei der Preisentwicklung seien Lage und Objekttyp ausschlaggebend, die Trends differieren außerdem je nach Preissegment, weiß Anton E. Nenning, RE/MAX Managing Director: "Die Immobilien-Preisformel für 2015 wird lauten: Hochpreisige Immobilien haben mit einer Preiskorrektur von rund 4% nach unten zu rechnen, mittelpreisige mit einem Minus von knapp zwei Prozentpunkten und im günstigen Segment werden die Preise nur in der Größenordnung der Sparbuchzinsen, also unmerklich, anziehen."

RE/MAX © RE/MAX

Die prognostizierte Preisentwicklung 2015 nach Bundesländern.

Zentrale Lagen weiterhin begehrt

Für Mietwohnungen in zentraler Lage wird mit einem Preisanstieg um 6,8% gerechnet. Das Angebot wird um 1,8% und die frei zu vereinbarenden Mietzinse um 3,1% steigen - um einen Prozentpunkt weniger als 2014 (+4,1%). Bei Eigentumswohnungen in zentralen Lagen steigt die Nachfrage zwar um +4,5%, dies ist allerdings um mehr als ein Drittel weniger als noch 2013 (+7,0%), analysieren die Makler. Das Angebot zentral gelegener Eigentumswohnungen wächst um 1,1%. Das ist zwar weniger, als nachgefragt wird, aber doch um 0,8% mehr als 2014. Damit fällt die Erwartung eines Preisanstieges für Eigentumswohnungen in bester Lage mit +2,5% deutlich geringer aus als noch für 2014 (+3,8%) und nur mehr halb so hoch wie noch für das Jahr 2013 (+5,9%).

RE/MAX © RE/MAX

Die Prognosen für die Preisentwicklung 2015 nach Immobilientyp.

Am Stadtrand gelegene Mieten werden moderat steigen, die Preise für Eigentumswohnungen leicht sinken. Immobilien in Landgemeinden kämpfen weiterhin mit einer schwächeren Nachfrage (-2,5%). So werden die Mietpreise in diesen Regionen um 2,6 Prozent sinken. Auch Eigentumswohnungen in Landgemeinden werden 2015 mit weniger Nachfrage (-3,5%) zu kämpfen haben. Beim Angebot ist mit einem Plus von 0,7% zu rechnen und der Eigentumswohnungspreis am Land wird dementsprechend um 3,9% sinken.

Trendiges Wohnen out

Einst trendige Penthouses, Lofts und Maisonetten, werden nach Meinung der RE/MAX-Immobilien-Experten eher an Interessenten verlieren: Eine sinkende Nachfrage von 2,5%, ein konstantes Angebot +/-0% und ein Minus von 1,9% beim Preis werden in dieser Objektkategorie erwartet. Die Preise von Einfamilienhäusern werden mit einem Minus von 0,4% leicht sinken. Ein ähnlicher Trend zeigt sich bei einem Preisanstieg von 0,5% bei Land- und forstwirtschaftlichen Flächen.

Positive Tendenz bei Baugrundstücken

Baugrundstücke hingegen sind eine der wenigen Immobilientypen mit positiver Tendenz: Sie dürfen 2015 auf eine leichte Verstärkung der Nachfrage hoffen (+1,3%) und mit einem leicht sinkenden Angebot (-1,1%) rechnen. Damit ist mit einem Preisanstieg für Baugrundstücke von 1,9%, also über der wahrscheinlichen Inflationsrate, zu rechnen. "Speziell Baugrundstücke ohne Bauverpflichtung sind weiterhin sehr begehrt", so Nenning. Keine besonderen Highlights zeigt der Zinshaus-Markt: Die Nachfrage wird um 1,0% und das Angebot um 1,6% nachgeben. Das werde der Zinshauspreis mit -1,9% spüren. Die Preiserwartung für Zinshäuser 2015 ist um 1,1% pessimistischer als noch für das Jahr 2014.

Ältere Büroflächen schwer vermietbar

Die Nachfrage-Erwartungen für Gewerbeimmobilien bleiben weiterhin gering: Sie liegen für 2015 noch tiefer als schon für 2014, nämlich zwischen -5,4% und -7,1%. Betriebsgrundstücke: Das Angebot wird um 0,5% leicht steigen und der Preis für Bauland-Betriebsgebiet um 4,7% nachgeben. Betriebsgebäude: Das Angebot wird um 2,3% steigen und der Preis um 4,7% sinken. Geschäftslokale und Handelsflächen kämpfen mit einem steigenden Angebot von 3,7% und einem Preisrückgang von 5,7% (dies trifft vor allem die Randlagen, Ausnahmen sind die Top-Einkaufsstraßen und Shopping-Center). Für freie Büroflächen wird das Angebot um 3,0% zunehmen. Dies soll wie bereits im Jahr zuvor eine Preiskorrektur von -5,2% nach sich ziehen. Nenning: "Während es bei neuen, modernen Neubau-Bürogebäuden zumindest vereinzelt positive Signale gibt, sind vor allem ältere Büroflächen ohne hochwertige Ausstattung und einer entsprechenden Infrastruktur schwer vermietbar."


AutorIn:

Datum: 08.01.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.