Investments Europa

Das Investmentvolumen in Osteuropa ist dramatisch eingebrochen, der gesamteuropäische Umsatz ist dagegen annähernd gleich geblieben. Gefragt sind Deutschland, Skandinavien, Russland, Polen und Tschechien.

CBRE © CBRE

Investmentumsatz Europa

Die Entwicklung in den CEE Ländern hat sich im Jahr 2012 laut dem Immobilien-Beratungsunternehmen CBRE wieder verlangsamt. "Eine dramatische Veränderung in Osteuropa. Das Investmentvolumen ist stark eingebrochen", kommentiert CBRE-Österreich-Geschäftsführer Andreas Ridder die Daten: Nach dem sehr guten Investmentjahr 2011 – 11,6 Milliarden Euro und somit der zweithöchste Wert in der Geschichte – wurden per Ende 2012 nur rund 7,6 Milliarden Euro in der gesamten Region in Immobilien investiert. Der Anteil der CEE Investments am gesamteuropäischen Investmentmarkt von 120,4 Milliarden Euro liegt allerdings noch immer bei 6,3 Prozent, was nahe am langjährigen Durchschnitt liegt, sagt Ridder.

Sehr gefragt: Russland, Tschechien, Polen

In Russland wurden rund 3,7 Milliarden Euro investiert – dort erhielten die meisten Immobilien neue Eigentümer - gefolgt von Polen (2,6 Milliarden Euro) und Tschechien (620 Millionen Euro). "Dieser Trend sollte sich auch 2013 fortsetzen. Russland, Polen und Tschechien sind sehr gefragt und für diese Länder sind auch noch Finanzierungen durch Banken realistisch, während es vor allem in den SEE Ländern kaum Bewegung und Interesse gibt. Tschechien könnte schwächer werden, Russland und Polen stärker", prognostiziert Ridder, der auch für die gesamte CEE Region verantwortlich ist.

In der Ukraine, in Bulgarien, Ungarn, Slowakei und in den baltischen Staaten ist laut CBRE ein zurückhaltendes Interesse der Investoren festzustellen: In all diesen Ländern wurden insgesamt nur rund 700 Millionen Euro im Jahr 2012 investiert.

Ausnahme Belgrad: Büromieten gestiegen

Während in Moskau, Warschau und Bratislava noch Büros nachgefragt und vermietet werden, ist die Nachfrage in den meisten anderen Städten der Region um 20 bis 35 Prozent zurückgegangen. "Die Leerstandsraten sind in Städten wie Bukarest, Sofia oder Kiew ohnehin schon traditionell hoch, diese konnten auch im Jahr 2012 wegen der geringen Nachfrage nicht gesenkt werden", so Ridder, der mit einer ähnlichen Entwicklung für 2013 aufgrund des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes rechnet.

Einzig in Belgrad stiegen die Büromieten um rund 3,5 Prozent, während sie in allen anderen Städten stabil blieben oder leicht fielen.

Positive Ausreißer: Deutschland, Skandinavien

Der gesamteuropäische Umsatz ist mit 120,4 Milliarden Euro im Jahr 2012 nahezu gleich geblieben wie im vorangegangenen Jahr 2011 (rund 120,3 Milliarden Euro). Die positiven Ausreißer nach oben waren insbesondere Deutschland – hier wurden auch speziell im vierten Quartal 2012 sehr große Wohnportfolien verkauft – sowie Skandinavien. Sehr gut läuft laut Ridder auch Großbritannien: "Das ist ein sehr liquider Markt, da kommt man schnell rein und wieder raus".

 


Autor:

Datum: 22.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.