Salzburgs Künstlerhaus erhält Sanierungs-Geldspritze

1,1 Mio. Euro von Land und Stadt für Sanierung des Künstlerhauses - traditionsreiches Objekt soll wieder in Bestform gebracht werden

Bei einem gemeinsamen Besuch mit Kulturministerin Claudia Schmied konnte sich Salzburgs Kulturreferent LH-Stv. David Brenner kürzlich im Künstlerhaus vom dringenden Sanierungsbedarf des traditionsreichen Hauses in der Hellbrunner Straße überzeugen.

Land und Stadt Salzburg stellen heuer jeweils 550.000 Euro, insgesamt also 1,1 Millionen Euro, für die dringende Modernisierung der Haustechnik, die thermische Adaptierung und die Sanierung der Fassade zur Verfügung. „Es ist erfreulich, dass es uns gelungen ist, hier gemeinsam mit Bürgermeister Heinz Schaden eine Finanzierungslösung zu finden, um das altehrwürdige Haus rasch wieder in einen guten Zustand zu versetzen", so Kulturreferent Brenner.

Das Künstlerhaus - sanierungsbedürftiger Hafen

salzburg.eu © salzburg.eu

Die Errichtung des Künstlerhauses 1885 hatte einerseits zum Ziel, einen fixen Ausstellungsraum und ein Sekretariat für den Kunstverein zu gewinnen; zum anderen sollten vor allem Atelierräume für KünstlerInnen geschaffen werden. Im Zuge der umfassenden Sanierung des Hauses in den siebziger Jahren wurden oberhalb des bestehenden Ausstellungsraumes zusätzlich sechs neue Wohnateliers eingebaut.

20 der insgesamt 23 Ateliers werden vom Kunstverein ausschließlich an Mitglieder vergeben, in der Regel auf fünf Jahre mit einmaliger Verlängerungsmöglichkeit. Die Ausschreibung wird allen Künstlermitgliedern zugesandt. Eine aus VertreterInnen des Vorstands bestehende Jury entscheidet über die Vergabe.

Die Stadt und das Land Salzburg haben seit mehreren Jahren jeweils ein Gastatelier für bildende KünstlerInnen eingerichtet. Seit 2004 unterhält das Land ein Förderatelier für junge Salzburger KünstlerInnen (Miete EUR 120,-/Monat).


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.