Ungarn, Tschechien und Polen unter Top 5, Slowakei Platz 9

Von den fünf attraktivsten europäischen Logistikstandorten befinden sich drei in Mitteleuropa

Von den fünf attraktivsten europäischen Logistikstandorten befinden sich drei in Mitteleuropa. Laut dem "European Distribution Report 2008", den Cushman & Wakefield (C&W), internationales Immobilienberatungsunternehmen, im Herbst veröffentlichte, bietet Belgien die besten Standort- und Marktkonditionen für Unternehmen der Logistikbranche. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Niederlande und Ungarn. Die Tschechische Republik und Polen belegen die Plätze vier und fünf. Neuling Slowakei, bislang in der alle zwei Jahre durchgeführten Studie nicht erfasst, belegte auf Anhieb den neunten Platz und ist damit der Aufsteiger Nummer eins.

Im "European Distribution Report" wurden in diesem Jahr mehr Standorte untersucht als je zuvor. Wurden in den Vorjahren 15 Länder berücksichtigt, so sind es in der aktuellen Untersuchung 25. Jeder Logistikstandort wurde hinsichtlich verschiedener Kosten- und Nutzenfaktoren analysiert. Unter anderem sind Mieten, Arbeitskosten, Verkehrsaufkommen und Nähe zu wichtigen Verbrauchermärkten untersucht und gewichtet worden - sie bilden die Basis der 2008er Rangliste. "Das Gros der neu in das Ranking hinzu gekommenen Standorte liegt an den östlichen Grenzen Europas", erklärt Inga Schwarz, Researcherin bei C&W in Deutschland, "die Untersuchung trägt hier ganz klar der EU-Erweiterung und den Wachstumsmärkten im Osten Rechnung. Die C&W-Analyse unterstreicht: Die osteuropäischen Länder reifen zu etablierten Logistikstandorten. Infrastruktur, Nähe zu wachsenden Märkten und günstige Betriebs- und Lohnkosten sind deutliche Standortvorteile. Im Ranking liegen diese Länder entsprechend weit vorne."

Für die kommenden Jahre erwartet C&W weitere grundlegende Veränderungen auf der europäischen Logistikkarte. Der wachsende Hafen Constanta an der rumänischen Schwarzmeerküste, der sich zunehmend zu einem Drehkreuz im Chinahandel entwickelt, wie auch der neue Tiefseehafen, der derzeit in Danzig entsteht, werden hier deutliche Impulsgeber sein.

Die 16 Faktoren, die in das Scoring-Modell einbezogen wurden, sind: Mieten, Grundstückspreise, Baukosten, Arbeitskosten, Straßennetz, Verkehrsdichte, Eisenbahnnetz, Straßen-, Eisenbahn-, Luft- und Schiffsfracht, Bevölkerungsdichte, Zugang zu EU-Ländern, Zugang zu Nicht-EU-Ländern, Verfügbarkeit von Grundstücken über 10.000 m².

ImmoEast © ImmoEast


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.