Österreichs Stabilität als Vorteil

„Obwohl die weltweite Finanzkrise in vielen Bereichen deutliche Spuren hinterlassen hat, erweist sich der Investmentmarkt Österreich und der Büroimmobilienmarkt Wien als erstaunlich stabil,“ sagt Andreas Ridder, Geschäftsführer von CB Richard Ellis Österreich.

"Obwohl die weltweite Finanzkrise in vielen Bereichen deutliche Spuren hinterlassen hat, erweist sich der Investmentmarkt Österreich und der Büroimmobilienmarkt Wien als erstaunlich stabil," sagt Andreas Ridder, Geschäftsführer von CB Richard Ellis Österreich. So habe die Vermietungsleistung in Wien auch im 3. Quartal 2008 mit rund 110.000 m2 an vermieteter Bürofläche ein hohes Niveau halten können und damit gleich viel wie in den vorigen zwei Quartalen erreicht. Die Spitzenmiete für Wiener Büros (1. Bezirk) sei wieder leicht auf 23,5 €/m2/Monat gestiegen. Speziell für deutsche Offene Immobilienfonds erweise sich Österreich für Immobilieninvestoren als attraktiver Standort; trotzdem mache sich inzwischen auch hier die Finanzkrise bemerkbar, heißt es bei den CBRE-Immobilienexperten weiter.

Weniger investiert
"Im dritten Quartal beliefen sich die Investments auf rund 400 Millionen €, das sind um 300 Millionen Euro weniger als im performancestarken zweiten Quartal 2008 und um 200 Millionen weniger als im Vergleichszeitraum 2007," weiß Ridder. Für das vierte Quartal erwarte man nun im Lichte der krisengeschüttelten Finanzmärkte jedenfalls keine nennenswerte Steigerung bei den Investments.

Spitzenrendite steigt
Für Investoren trotzdem erfreulich: Die Spitzenrendite für Bürogebäude sei gegenüber dem Jahresanfang weiter leicht gestiegen und liege jetzt bei 4,85%, wobei bis Jahresende ein nochmaliger Anstieg um weitere 20 Basispunkte zu erwarten sei, geht aus den Zahlen hervor. "Investoren schätzen gerade in so schwierigen Zeiten wie derzeit die Stabilität Österreichs. Vor allem deutsche und andere westeuropäische Anleger, die nun wieder wesentlich konservativer veranlagen, nehmen heimische Immobilien verstärkt in ihr Portfolio auf", erklärt Ridder.

Europas Mieten stabil
Laut einer weiteren CBRE-Studie sind trotz der gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen Verunsicherung auf den europäischen und internationalen Märkten die Spitzenmieten in Europa im Büro- und Einzelhandelssegment im dritten Quartal stabil geblieben; im Industriebereich fielen sie jedoch leicht. Es seien außerdem in einigen Ländern zunehmend Anzeichen erkennbar, dass der Druck auf die Mieten zunehme. Dies wiederum könnte laut der Studie damit zusammenhängen, dass Unternehmen generell kostenbewusster agieren und bei Mieten sparen wollen. Der CB Richard Ellis Office Rent Index für die EU-15-Staaten ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im dritten Quartal um 0,2% auf ein Jahreswachstum von fünf Prozent gefallen.

Dubai stark
Die höchsten Steigerungen hat CBRE in Dubai und Marseille festgestellt, während die größten Rückgänge der Spitzenmieten in St. Petersburg und Oslo zu verzeichnen waren. Auch der CBRE Retail Rent Index hat im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht nachgegeben (-0,1%) und liegt nun bei 4,6% Gesamtanstieg. Deutliche Anstiege verzeichneten dabei erneut Dubai sowie Bukarest, während Spaniens Hauptstadt Madrid den stärksten Rückgang mit minus vier Prozent zu verzeichnen habe: Der spanische Immobilienmarkt befindet sich schließlich weiterhin in einer sehr gedrückten Stimmung.
(Quelle: Medianet)

facts
Investitionen stabil Der europäische Immobilieninvestmentmarkt zeigt sich heuer bis jetzt trotz der internationalen Finanzmarktkrise recht stabil, heißt es bei CBRE. Das Transaktionsvolumen habe im dritten Quartal 26,4 Mrd. € betragen und liege damit nur knapp unter den 27 Mrd. des zweiten Quartals 2008. Somit betrage das Ergebnis für die ersten neuen Monate insgesamt 92,9 Mrd. €. Davon hätten deutsche Offene Fonds im ersten Halbjahr 4,2 Mrd. investiert, gefolgt von weiteren 2,9 Mrd. € im dritten Quartal dieses Jahres.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.