Slowakei

Die Slowakei hat mittlerweile den Ruf erlangt, ein guter und vor allem rentabler Platz für Investments zu sein, da die Lohnkosten vergleichsweise günstig sind und die wirtschaftlichen Reformen gut gegriffen haben.

Dieser Umstand zieht auch zahlreiche internationale Unternehmen an, die ihre Expansionspläne in Bratislava umsetzen. Solche Unternehmen sind auch in erster Linie für die kontinuierlich steigende Nachfrage nach modernen Büroflächen verantwortlich. Besonders die Innenstadt, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen ist, ist für Neuankömmlinge ein beliebter Startpunkt.

 

Bedeutende Wirtschaftssektoren: Land- und Forstwirtschaft
Chemie
Elektrotechnik
Transport
KFZ-Zulieferer
Maschinenbauindustrie
Wirtschaftswachstum: 3,4% (2011 - Prognose)
4% (2010)
- 4,8% (2009)
5,4% (2008)
10,4% (2007)
8,5% (2006)
6,6% (2005)
BIP pro Kopf (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): 12.140 EUR
BIP real (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): 65,9 Mrd. EUR
BIP-Entstehung (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): Industrie: 23,5%
Finanzen, Immobilien, sonstige Geschäftsaktivitäten: 17,5%
Handel, Kfz-Reparaturen: 14,1%
Bauwesen: 8,2%
Transport und Lagerung 6,9%
Land-/Forstwirtschaft: 3,5%
Sonstiges 26,6%
Inflation: 3,4 (2011 - Prognose)
0,7 (2010)
0,9% (2009)
3,9% (2008)
1,9% (2007)
4,3% (2006)

Handelspartner - Hauptabnehmerländer

(Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Deutschland: 15,3%
Tschechische Republik: 10,4%
Russland: 9,6%
Rep. Korea: 7,8%
VR China: 5,9%
Ungarn: 4,2%
Polen: 3,9%
Frankreich: 3,5%
Sonstige: 39,4%

Handelspartner - Hauptlieferländer

(Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Deutschland: 19,3%
Tschechische Republik 14%
Polen: 7,3%
Frankreich: 6,9%
Ungarn: 6,7%
Österreich: 6,7%
Italien: 5,6%

Sonstige:

33,5%
Ausländische Direktinvestitionen
Bestand (2011 - Prognose):
52,2 Mrd. EUR
Ausländische Direktinvestitionen
Zuflüsse:
0,7 Mrd. EUR (2004)
0,5 Mio. EUR (2005)
1,4 Mrd. EUR (2006)
2,6 Mrd EUR (2007)
1,5 Mrd. EUR (2008)
0,8 Mrd.EUR (2009)
0,4 Mrd.EUR (2010)
1,5 Mrd.EUR (2011 - Prognose)

Quellen: AWO, GTAI


AutorIn:

Datum: 30.10.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.