Slowakei

Die Slowakei hat mittlerweile den Ruf erlangt, ein guter und vor allem rentabler Platz für Investments zu sein, da die Lohnkosten vergleichsweise günstig sind und die wirtschaftlichen Reformen gut gegriffen haben.

Dieser Umstand zieht auch zahlreiche internationale Unternehmen an, die ihre Expansionspläne in Bratislava umsetzen. Solche Unternehmen sind auch in erster Linie für die kontinuierlich steigende Nachfrage nach modernen Büroflächen verantwortlich. Besonders die Innenstadt, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen ist, ist für Neuankömmlinge ein beliebter Startpunkt.

 

Bedeutende Wirtschaftssektoren: Land- und Forstwirtschaft
Chemie
Elektrotechnik
Transport
KFZ-Zulieferer
Maschinenbauindustrie
Wirtschaftswachstum: 3,4% (2011 - Prognose)
4% (2010)
- 4,8% (2009)
5,4% (2008)
10,4% (2007)
8,5% (2006)
6,6% (2005)
BIP pro Kopf (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): 12.140 EUR
BIP real (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): 65,9 Mrd. EUR
BIP-Entstehung (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): Industrie: 23,5%
Finanzen, Immobilien, sonstige Geschäftsaktivitäten: 17,5%
Handel, Kfz-Reparaturen: 14,1%
Bauwesen: 8,2%
Transport und Lagerung 6,9%
Land-/Forstwirtschaft: 3,5%
Sonstiges 26,6%
Inflation: 3,4 (2011 - Prognose)
0,7 (2010)
0,9% (2009)
3,9% (2008)
1,9% (2007)
4,3% (2006)

Handelspartner - Hauptabnehmerländer

(Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Deutschland: 15,3%
Tschechische Republik: 10,4%
Russland: 9,6%
Rep. Korea: 7,8%
VR China: 5,9%
Ungarn: 4,2%
Polen: 3,9%
Frankreich: 3,5%
Sonstige: 39,4%

Handelspartner - Hauptlieferländer

(Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Deutschland: 19,3%
Tschechische Republik 14%
Polen: 7,3%
Frankreich: 6,9%
Ungarn: 6,7%
Österreich: 6,7%
Italien: 5,6%

Sonstige:

33,5%
Ausländische Direktinvestitionen
Bestand (2011 - Prognose):
52,2 Mrd. EUR
Ausländische Direktinvestitionen
Zuflüsse:
0,7 Mrd. EUR (2004)
0,5 Mio. EUR (2005)
1,4 Mrd. EUR (2006)
2,6 Mrd EUR (2007)
1,5 Mrd. EUR (2008)
0,8 Mrd.EUR (2009)
0,4 Mrd.EUR (2010)
1,5 Mrd.EUR (2011 - Prognose)

Quellen: AWO, GTAI


AutorIn:

Datum: 30.10.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Märkte

EHL-Report für den Herbst 2018: Angebotslücke schließt sich weiter nicht, Miet- und Kaufpreise zeigen sich ...