Speckgürtel in Linz

Der Trend bei der Immobiliensuche in Oberösterreich geht wieder zum Haus im Eigentum, das zeigen aktuelle Auswertungen. 40% der Immobilieninteressenten haben im zweiten Quartal 2008 das Haus im Eigentum als Wohnziel.

Der Trend bei der Immobiliensuche in Oberösterreich geht wieder zum Haus im Eigentum, das zeigen aktuelle Auswertungen. 40% der Immobilieninteressenten haben im zweiten Quartal 2008 das Haus im Eigentum als klares Wohnziel. Die Nachfrage nach Privatgrundstücken erreicht die 10-Prozent-Marke und liegt damit vor Häusern in Miete und Reihenhäusern.

Nähe zu Linz gesucht

Knapp ein Viertel der Suchenden bevorzugt die Nähe zur Stadt.Der Speckgürtel rund um Linz wird zunehmend dicker. Ebenfalls sehr beliebt ist die Ferienregion Gmunden mit rund 9% Anteil und einem Plus von 3% zum Vorjahr. Dahinter folgen die Bezirke Vöcklabruck, Freistadt und Wels-Land mit je rund 6% in der Beliebtheit. Die Auswertung von E-Mail-Anfragen zeige, dass in Linz die Anfragen für Mietwohnungen am stärksten sind (mehr als 60%), nur 20% suchen hier eine Eigentumswohnung. In Linz-Land werden überwiegend Mietwohnungen und Häuser im Eigentum angefragt.

Kleinere Häuser legen zu

Der Trend zu Häusern mit einer Wohnfläche zwischen 130 und 179 m setzt sich in Oberösterreich fort, größere Häuser (180 m bis 300 m) werden erstmals seit 2005 weniger nachgefragt. Eine mögliche Ursache könnten die gestiegenen Energiekosten sein, die die Erhaltung von großen Häusern teurer machen, mutmaßen die Betreiber der Web-Immobilien-Börse.

Stadtwohnungen teurer

Die Preise für Eigentumswohnungen ziehen vor allem in großen Städten wie Linz, Steyr und Wels an: Linz +11%, Steyr +9% und Wels +8%. Ebenfalls teuer ist der Wohnungskauf in den Ferienregionen Vöcklabruck mit derzeit 1.842 €/m und Gmunden mit 1.616 €/m.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 30.12.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wechsel in der operativen Geschäftsleitung: Seit Anfang Juni ist Krausz für den B2C-Bereich zuständig. In dieser Eigenschaft berichtet er direkt an CEO Benedikt Binder-Krieglstein.

Veronika Ecker und Bruno Schwendinger (Bild) übernehmen bei der EHL Immobilien Management das Ruder. Beide folgen auf Sandra Bauernfeind, die als Geschäftsführerin und Gesellschafterin in die neu gegründete EHL Wohnen GmbH wechselt.

Bei der Vollversammlung des Österreichischen Biomasse-Verbandes wurde das Führungsgremien neu bestellt. Frisch gekürter Präsident ist der steirische Landwirtschaftskammerpräsident Franz Titschenbacher, der Rudolf Freidhager nachfolgt.

Vogel & Noot setzt auf modernste Technologien. Der Kunststoffverteiler mit AFC-Technologie gilt als ein weiterer Quantensprung, wie Experte Georg Schabereiter im Talk erklärt.

Nächsten Montag, den 30. April, läuft die Bewerbungsfrist für den Leistungs-Award der heimischen Immobilienwirtschaft aus: Wer will, kann noch schnell seine Favoriten – oder sich selbst – nominieren.