Ukraine: Chancen und Risiken

Gute Chancen am Immobilienmarkt der Ukraine sehen Experten der Bank Austria. „Die erzielbaren Erträge bei nach wie vor hohen Renditen sprechen für ein Engagement“, sagt Reinhard Madlencnik, BA-Ressortleiter Immobilien.

Gute Chancen am Immobilienmarkt der Ukraine sehen Experten der Bank Austria. "Die erzielbaren Erträge bei nach wie vor hohen Renditen sprechen für ein Engagement", sagt Reinhard Madlencnik, BA-Ressortleiter Immobilien. In den letzten drei Jahren seien 30 Mrd. USD an Direktinvestitionen ins Land geflossen, neun Prozent davon in den Immobilien- und Wirtschaftsdienstleistungsbereich. Allerdings gibt es erhebliche bürokratische Hürden. So hat die Weltbank erhoben, dass es durchschnittlich 429 Tage und das Durchlaufen von 29 Bewilligungsstufen braucht, um eine Baugenehmigung zu erhalten. Das gelte insbesondere für den Kiewer Büromarkt, der von lokalen Entwicklern dominiert werde. "Neben der Durchführung einer sorgfältigen Due Diligence ist daher ein starker ukrainischer Partner unbedingt zu empfehlen", rät Madlencnik.

Steigende Baukosten
Auch beim Bau gibt es Probleme: Gute Bauarbeiter sind Mangelware, mangelnde Bauqualität ein Thema und die Errichtungskosten sind im vergangenen Jahr um 24% gestiegen. Rund um die Fußball EM 2012 erwartet Madlencnik noch einen Preisschub. Trotz allem sollten ausländische Inves-toren sich nicht abschrecken lassen, heißt es: So sei der Bürostand in der 2,6 Mio. Einwohner-Stadt Kiew mit rund 800.000 m noch sehr niedrig, Klasse A-Büros eine Seltenheit und hochpreisig: Ende 2007 lagen die Spitzenmieten um 60 € per m und Monat, bei Klasse B-Büroflächen bei 25-50€.

Steigerung beim BIP erwartet
Mit 47 Mio. Einwohnern ist die Ukraine auch ein attraktiver Markt für den Einzelhandel. Das BIP pro Kopf liegt mit 2.171 € noch niedrig, allerdings seien die Steigerungen hoch, der Nachholbedarf der Konsumenten beträchtlich. Die Liste der geplanten Zentren sei zwar beeindruckend, in der Regel aber auch zu optimistisch. Zunehmend würden auch Einzelhandelsprojekte in den Provinzstädten für internationale Entwickler interessant.

Logistik unterentwickelt
200.000 m Logistikflächen sind 2007 in Kiew auf den Markt gekommen, trotzdem reicht die Kapazität moderner Flächen bei Weitem nicht. Entsprechend die Mieten: 8 bis 10 USD pro m. Weitere Nachfrage wird durch die Entwicklung des Einzelhandels und die EM 2012 ausgelöst. Die Renditen seien attraktiv: "2007 fanden die ersten größeren Investmenttransaktionen im Logistikbereich statt, bei denen Renditen überzehn Prozent erzielt wurden."


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.